Sohn von Hawesko-Gründer gestorben Ex-Hawesko-Chef Margaritoff ist tot

Alexander Margaritoff: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Hawesko Holding ist gestorben

Alexander Margaritoff: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Hawesko Holding ist gestorben

Foto: picture alliance / dpa

Der ehemalige Eigentümer des größten deutschen Weinspezialisten Hawesko (Jacques' Wein-Depot), Alexander Margaritoff, ist tot. Der Sohn von Firmengründer Peter Margaritoff starb rund ein Jahr nach seinem Ausscheiden bei Haweskolaut Brancheninformationen  an einem Krebsleiden.

Hawesko bestätigte den Tod seines früheren Firmenchefs gegenüber manager-magazin.de. "Es ist uns bekannt, dass Herr Margaritoff verstorben ist", erklärte ein Firmensprecher. "Wir bedauern dies sehr."

Margaritoff, der lange Jahre an der Spitze von Hawesko stand, hatte den Chefsessel nach einem schlagzeilenträchtigen Übernahmekampf mit Großaktionär Detlev Meyer Ende April 2015 geräumt und angekündigt, seinen 30-prozentigen Anteil an seinen Widersacher verkaufen zu wollen. Weil sein Vertrag kurz vor dem Konflikt verlängert worden war, bekam Margaritoff entsprechende Ansprüche in Höhe von mehreren Millionen Euro Presseberichten zufolge noch ausbezahlt . Mit einem Teil seines Vermögens stieg er später beim HSV ein, wo er Ende 2015 rund 0,8 Prozent hielt.