Samstag, 24. August 2019

Gesundheitliche Gründe C&A-Chef Caparros tritt zurück

C&A-Chef Alain Caparros erlitt Ende vergangenen Jahres einen Herzinfarkt

C&A-Chef Alain Caparros räumt nach nur knapp zwei Jahren überraschend den Chefsessel bei dem traditionsreichen Textilhändler. Gesundheitliche Probleme lassen dem 62-jährigen Manager keine andere Wahl. "Leider sehe ich mich aufgrund meines Herzinfarktes im vergangenen Jahr nicht mehr in der Lage, meine Position mit dem erforderlichen Einsatz auszufüllen", begründete Caparros in einer am Mittwoch im schweizerischen Zug veröffentlichten Mitteilung der C&A AG den Schritt. Er wolle sich jetzt auf seine Genesung konzentrieren.

Nachfolger von Caparros wird mit Edward Brenninkmeijer ein Mitglied der Eigentümerfamilie. Der Unternehmer ist bereits seit 2014 für das C&A-Geschäft in Brasilien, Mexiko und China verantwortlich und wird nun auch die Verantwortung für das Europageschäft übernehmen.

Caparros hatte die Leitung von C&A erst im August 2017 übernommen. Damals kämpfte das Unternehmen mit rückläufigen Umsätzen. Mit neuen Eigenmarken im Niedrigpreissegment versuchte er, Billiganbietern wie Primark Paroli zu bieten. Gleichzeitig brachte er aber auch erstmals bekannte Marken wie Mustang-Jeans in die Regale der Handelskette und holte den Deko-Artikel-Hersteller Butlers und den Kostümanbieter Deiters ins Haus, um neue Kunden anzulocken. "Er hat C&A in die richtige Richtung gelenkt", betonte der Chef des Familienimperiums, Martijn Brenninkmeijer.


Lesen Sie auch: Wie Topmanager mit Schicksalsschlägen umgehen


Bundesweit bekannt geworden war Caparros, als er vor einigen Jahren noch als Rewe-Chef die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch den Konkurrenten Edeka mit seinem Widerstand fast zum Scheitern brachte. Am Ende musste Edeka rund 60 Kaiser's-Tengelmann-Filialen auf dem attraktiven Berliner Markt Rewe überlassen, um das Vorhaben zu retten.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung