Fernando Carro Arvato-Chef verlässt Bertelsmann

Er führte 70.000 Beschäftigte. Jetzt gibt Arvato-Chef Fernando Carro überraschend den Vorsitz der Dienstleistungsgruppe des Bertelsmann-Konzerns ab.
Hört überraschend auf: Arvato-Chef Fernando Carro

Hört überraschend auf: Arvato-Chef Fernando Carro

Foto: REUTERS

Arvato-Chef Fernando Carro verlässt Bertelsmann. Das teilte das ostwestfälische Unternehmen am Freitag in Gütersloh mit. Der 52-Jährige stand seit 2015 als Vorstandsvorsitzender an der Spitze der Dienstleistungstochter Arvato und war Mitglied im Konzern-Vorstand. Zu den Gründen äußerte sich Bertelsmann nicht.

In einer Mitteilung heißt es, Carro scheide im "besten gegenseitigen Einvernehmen und mit sofortiger Wirkung aus dem Unternehmen aus, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen".

Der Spanier Carro kam über das Nachwuchsprogramm 1993 zu Bertelsmann und arbeitete in verschiedenen Bereichen. Auch dank seiner engen Kontakte zum spanischen Königshaus besuchte König Felipe 2014 Gütersloh.

Konzern-Tochter Arvato hat im vergangenen Jahr 3,8 Milliarden Euro zum Gesamtumsatz von 17 Milliarden Euro beigesteuert. Nach der RTL Group ist die Dienstleistungsgruppe gemessen am Umsatz der zweitgrößte Unternehmensbereich, stellt aber mit fast 70.000 Beschäftigten den mit Abstand größten Teil der 116.000 Mitarbeiter.

Bertelsmann investiert Milliarden im Ausland

dpa-afx
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.