Sonntag, 18. August 2019

Allianz greift durch Ein Ex-Goldman wird Pimcos neuer Chef

Der designierte Pimco-Chef: Emmanuel Roman

München - Schon wieder ein Chefwechsel bei Pimco: Nach dem Wirbel der vergangenen Jahre tauscht Europas größter Versicherer Allianz bei seiner amerikanischen Vermögensverwaltungs-Tochter erneut die Spitze aus. Als Nachfolger von Douglas Hodge werde Anfang November der bisherige Chef der britischen Man Group, Emmanuel "Manny" Roman, die Pimco-Führung übernehmen, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in München mit.

Vom einem der größten Hedgefonds der Welt zu einem der größten Anleihenmanager, Grundstein einer großen Zukunft?

Wer weiß. Ein Selbstgänger dürfte Romans Aufgabe nicht sein. Der bisherige Pimco-Chef Hodge hatte die Führung des Anleihenspezialisten 2014 von Mohamed El-Erian übernommen. Hodge habe Pimco "durch eine Zeit raschen Wandels geführt", schrieb die Allianz. Er soll Pimco an führender Stelle erhalten bleiben und eine reibungslose Übergabe ermöglichen.

Pimco kämpft mit den niedrigen Zinsen, seit Mitte 2014 zogen Anleger Milliardensummen ab. Beschleunigt wurde der Abschwung mit dem Rauswurf des Mitgründers Bill Gross im September 2014. Zuletzt hatte sich die Lage etwas beruhigt. Pimco versucht verstärkt, auch im Geschäft mit anderen Anlagen wie beispielsweise Aktien Fuß zu fassen. Je breiter das Angebot, um so größer die Wahrscheinlichkeit, dass Investoren ein Produkt aus dem Hause interessant finden und zugreifen. Und nur, wenn unter dem Strich die Zuflüsse stetig wachsen, dürfte man bei der Konzernmutter Allianz zufrieden sein. Roman selbst kennt diese Situation nur zu gut.

Immerhin haben Hedgefonds derzeit unter der Skepsis der Investoren zu leiden, die im Schnitt eher Geld abziehen als Geld investieren. 15 Milliarden Dollar zogen sie allein im ersten Quartal diesen Jahres aus Hedgefonds ab. Und am Ende des zweiten Quartals musste MAN einräumen, dass der Zufluss frischen Geldes deutlich dünner wurde, berichtet "Reuters". "Wir bleiben daher vorsichtig für die zweite Jahreshälfte", sagte Roman bei der Verkündung der Ergebnisse. Eine Einstellung, die er auch in seiner neuen Position wird vertreten müssen.

Denn der 52-jährige Roman soll den Erfolg von Pimco den Angaben zufolge langfristig sichern. Vor seinem Antritt bei der Man Group war er über 18 Jahre lang bei der US-Investmentbank Goldman Sachs sowie Co-Chef von GLG Partners. Nach deren Übernahme durch die Man Group rückte er dort an die Spitze auf.

dpa

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung