Milliardenschwere Outdoormarke Patagonia-Gründer spendet Firma für den Umweltschutz

Es ist ein außergewöhnlicher Schritt: Der Gründer der US-Outdoormarke Patagonia, Yvon Chouinard, überträgt sein Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen – und will so beim Kampf gegen die Klimakrise helfen.
Weltverbesserer: Patagonia-Gründer Yvon Chouinard

Weltverbesserer: Patagonia-Gründer Yvon Chouinard

Foto: Ben Gabbe / Tribeca X / Getty Images

Der Gründer und bisherige Besitzer der US-Outdoorfirma Patagonia, Yvon Chouinard, hat sein Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen übertragen. Damit will der 83-Jährige sein Vermögen für Umweltschutz zur Verfügung stellen – insbesondere für Maßnahmen gegen den Klimawandel.

"Wir mussten einen Weg finden, um mehr Geld in die Bekämpfung dieser Krise stecken zu können und die Werte der Firma gleichzeitig intakt zu halten", erklärte Chouinard in einer am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Stellungnahme auf der Patagonia-Website . Sie beginnt mit den Worten: "Ich wollte nie ein Geschäftsmann sein."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der US-Zeitung "New York Times" zufolge beläuft sich Patagonias Firmenwert auf rund drei Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 3,01 Milliarden Euro). Alle Gewinne – dem Bericht nach etwa hundert Millionen Dollar pro Jahr –, die nicht wieder ins Unternehmen investiert werden, sollen künftig über eigens dafür gegründete Stiftungen für den Kampf gegen Erderwärmung und für Naturschutz verwendet werden. "Hoffentlich wird dies eine neue Form von Kapitalismus beeinflussen, die am Ende nicht zu ein paar reichen und einem Haufen armer Menschen führt", sagte Chouinard der Zeitung .

Chouinard hatte Patagonia im Jahr 1973 gegründet. Mit dem SPIEGEL sprach er 2017 über seine Firma und deren Werte. Jedes Jahr würden beispielsweise ein Prozent des Umsatzes oder 10 Prozent des Gewinns an Umweltschutzprojekte gespendet – je nachdem was mehr ist. Er sagte in dem Gespräch auch: "Es ist eine Art Karma für Patagonia: Jedes Mal, wenn wir das Richtige tun, machen wir am Ende damit selbst ein gutes Geschäft."

Das vollständige Interview mit Chouinard können Sie hier  nachlesen. Und hier  finden Sie ein Interview mit Patagonia-Vordenker Vincent Stanley; unter anderem über Patagonias Mission "We're in business to save our home planet" – übersetzt in etwa: Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.