Zur Ausgabe
Artikel 10 / 56
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Düstere Prognose von CEO Berlien Finanzinvestoren umschwirren Osram

Osram-Chef Olaf Berlien sorgt sich um das Geschäftsjahr 2019. Die Aktie bricht ein. Und eine Übernahme des Lichtkonzerns durch Finanzinvestoren wird immer wahrscheinlicher. 
aus manager magazin 1/2019
"Dunkle Wolken für 2019": Osram-Chef Olaf Berlien

"Dunkle Wolken für 2019": Osram-Chef Olaf Berlien

Foto: Stefan Kröger / Wirtschaftswoche

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Es ist die Nachricht, auf die viele Investoren nur gewartet haben. "Die ersten Daten deuten darauf hin, dass das vergangene Quartal bei uns noch schwächer ausgefallen ist als dies manche Finanzexperten und wir noch vor einigen Monaten erwartet haben", sagte Osram-Chef Olaf Berlien (56) in einem Interview mit der "Augsburger Allgemeinen". Nur um dann richtig auszuholen: "Ich sehe dunkle Wolken für 2019 am Horizont aufziehen, die Nachfrage nach Leuchtdioden geht spürbar zurück. Was mir aber für das neue Jahr am meisten Sorgen bereitet, ist die rückläufige Auto-Konjunktur."

Die Anleger reagierten sofort, die Osram-Aktie verlor am Donnerstagmorgen drastisch, minus acht Prozent. Womöglich ist es die Korrektur, auf die seit Wochen vor allem jene spekulieren, die Osram umschwirren wie Motten das Licht: die Finanzinvestoren. 

Denn es war ja mehr als die Laune eines Sommers, als ein Team der Investmentbank Credit Suisse gleich ein halbes Dutzend Topadressen der Private-Equity-Szene besuchte, im Gepäck immer die gleiche Idee: Der Finanzinvestor sollte ein öffentliches Übernahmeangebot für alle Aktien des Lichtkonzerns Osram machen, nachdem die Firma Ende Juni eine zweite Gewinnwarnung verbreitet hatte und der Börsenkurs wie ein Stein nach unten gefallen war. Diese Schwäche sollte der Angreifer nutzen, die Münchener Technologiefirma von der Börse nehmen und ungestört umbauen. Beim Weiterverkauf – im Ganzen oder in Einzelteilen – ergäbe sich dann die Aussicht auf satten Gewinn. So der Plan, der bis heute der Ausführung harrt. Und nun nicht gerade unwahrscheinlicher wird.

Ideen wie diese sind nicht ungewöhnlich, Investmentbanken leben gut davon. Zumal Private-Equity-Gesellschaften global nach Anlagemöglichkeiten für knapp 1,2 Billionen Dollar suchen und fallende Börsenkurse als gute Einstiegsgelegenheit sehen. "Wir werden 2019 deutlich mehr Public-to-Privates in Deutschland sehen", prognostiziert deshalb Jürgen Diegruber (57), Deutschland-Chef der Schweizer Partners Group.

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 10 / 56
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.