Zur Ausgabe
Artikel 23 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Nur der Kunde zählt

Was ABB-Chef Jörgen Centerman vorhat
aus manager magazin 2/2001

mm Ihr Vorgänger Göran Lindahl konnte nicht so recht klar machen, was aus ABB werden soll. Seine Vision vom "Wissenskonzern" gilt vielen als zu schwammig. Wohin werden Sie den ABB-Konzern steuern?

Centerman Die Wandlung zum Wissenskonzern ist doch offensichtlich. Ich kann Ihnen gern eine klare Definition geben: Ein solches Unternehmen kann den Output schneller wachsen lassen als die benötigten Ressourcen in Form von Arbeit oder Kapital. In der Vergangenheit haben wir unser Portfolio klar in Richtung dieses Ziels verändert: Wir haben die kapitalintensiven

Kraftwerks- und Eisenbahnaktivitäten abgestoßen und sind in Bereichen wie Software und IT-basierten Geschäften gewachsen.

mm Das hat dem Konzern zunächst einen deutlichen Umsatzrückgang beschert. Wie wollen Sie ABB wieder zur Wachstumsfirma machen?

Centerman Unser Umsatz ist auf Grund der Portfoliobereinigung zurückgegangen, das stimmt. Aber wir hatten stets eine solide Profitabilität. Ich habe nun eine Konzernorgani-sation geschaffen, die konsequent auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten ist. Darin sehe ich den Schlüssel zur Schaffung eines nachhaltigen Wachstums. Mein Ziel ist es, aus ABB eine Wachstumsmaschine zu machen.

mm Mit anderen Worten: die ABB-Struktur wird erneut umgekrempelt. Nehmen die ABB-Mitarbeiter die ständigen Organisationsänderungen überhaupt noch ernst?

Centerman Vor der Neuausrichtung habe ich unseren Mitarbeitern und Kunden genau zugehört. Wenn wir unsere Organisation auf die Kunden ausrichten, erreichen wir doch zweierlei: Wir erleichtern es den Kunden, Geschäfte mit uns zu machen. Für uns wird es dadurch einfacher, das zu liefern, was der Kunde wirklich wünscht. Das bringt auch substanzielle Vorteile für ABB. So kann der Key-Account- Manager dem Kunden in der Zukunft sämtliche für ihn interessanten ABB-Produkte anbieten. Innerhalb des Konzerns wird zudem viel Energie freigesetzt. Die Mitarbeiter können sich konsequent auf die Schaffung von Mehrwert konzentrieren.

mm Neue Chefs neigen dazu, erst einmal Versäumnisse des Vorgängers aufzudecken und dafür Rückstellungen in der Bilanz zu bilden. Gibt es bei ABB Wertberichtigungsbedarf?

Centerman Von einem solchen Vorgehen halte ich überhaupt nichts. In Zeiten vollkommen globalisierter Kapitalmärkte kann ein Unternehmen an der Börse nur Erfolg haben, wenn den Investoren die Ergebnisse realistisch und transparent dargestellt werden.

Zur Ausgabe
Artikel 23 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel