Mezzanine-Kapital Kampf um den Kuchen

Die Finanzierung des Mittelstands durch Mezzanine-Kapital ist ein Milliardenmarkt. Das haben auch die Banken entdeckt. Jede versucht, sich ihr Stück vom Kuchen zu sichern - auch unter Einsatz von Kampfkonditionen. Jetzt hat der Markt ein Reputationsproblem.
Von Rita Syre

Mezzanine-Finanzierung

Geeignet
für
Kleine bis mittlere Unternehmen mit gutem Wachstumspotenzial. Die Gesellschafterstruktur soll unverändert bleiben, der Unternehmer will Eigenkapitalbasis stärken, aber selbst Herr im Haus bleiben. Der Verschuldungsgrad kann relativ hoch sein, die Ertragsentwicklung muss aber stabil sein.
Zweck Wachstumsfinanzierung, Investitionen in neue Anlagen, Maschinen oder Werke. Investition, um Wettbewerber oder andere Unternehmensteile zu kaufen, MBO, MBI, Abspaltung von Konzernteilen, Umfinanzierung.
Merkmale  Wirtschaftliches oder bilanzielles Eigenkapital, ohne Mitspracherechte von außen zulassen zu müssen. Volumen meist etwa ein bis 30 Millionen Euro. Laufzeit fünf bis zehn Jahre.
Vorteile EK-Quote wird verbessert, individuell gestaltbar, keine Entscheidungsrechte der Kapitalgeber, Sicherheiten werden nicht verlangt.
Nachteile Mezzanine-Finanzierung kann je nach Bonität des Unternehmens und Risiko der Kapitalgeber (Nachrangigkeit, Verlustbeteiligung) auch deutlich mehr als 10 Prozent pro Jahr kosten.
Wer berät Banken, Sparkassen, Unternehmensberater, unabhängige Finanzdienstleister
Quelle: Fuchs-Report:
Mehr lesen über