Sonntag, 17. November 2019

D&O-Versicherung Schutzweste für Manager

4. Teil: Vorsicht, Wut-Klage!

Wut über Kursstürze entlädt sich auch vor Gericht

Die Freude der Anleger kehrt sich in Baisse-Zeiten jedoch ins Gegenteil. Wie bereits im Jahre 1929, nach dem berühmten schwarzen Freitag, verloren auch in den vergangenen Jahren viele Anleger Geld und begannen mit der Suche nach den Schuldigen. Hiscox-Vorstand Leuther: "Man ersann sich der Pflichten von Organmitgliedern und versuchte, sie in die Haftung zu nehmen - es entstand eine neue Anspruchsmentalität."

Der Schutz der Kleinaktionäre und Berichte über Möglichkeiten, entgangene Chancen vor Gericht einzuklagen, wurde nicht nur in den Medien ein neues Schwerpunktthema. Auch die Gerichte sahen sich nach dem Salami-Börsencrash 2000 relativ unvorbereitet mit einer Klageflut konfrontiert. Viele Sieger von einst, so zum Beispiel die Haffa-Brüder, fanden sich nun auf der Anklagebank wieder. Das Prozessproblem wird aber nicht auf die schillernden Namen begrenzt bleiben.

"Bei den klein- und mittelständischen Unternehmen wird die zunehmende Haftungsverschärfung mit einer zeitlichen Verzögerung Einzug halten", sagt Leuther.

Insolvenz löst oft persönlichen Bankrott aus

Während Versicherungsschutz bei großen Unternehmen bereits flächendeckend gegeben ist, bestehe bei KMU jedoch noch weiterer Aufklärungsbedarf. In diesem Zusammenhang sei ein Bewusstseinswandel der persönlich haftenden Organe notwendig, um im Ernstfall nicht das gesamte persönliche Vermögen "aufs Spiel" zu setzen.

So berge der D&O-Markt für KMU wesentlich andere Risiken als der für große Unternehmen. Einer der augenfälligsten Unterschiede: Die Gefahr einer Insolvenz, welche in vielen Fällen eine Inanspruchnahme der Organe nach sich zieht, ist bei KMU deutlich höher als bei großen Unternehmen.

Während Versicherungsschutz bei großen Unternehmen bereits flächendeckend gegeben ist, bestehen bei den klein- und mittelständischen Unternehmen noch große, weiße Flächen. Viele der persönlich haftenden Firmenlenker verdrängen offenbar die Gefahr, durch Fehlentscheidungen ihr persönliches Vermögen aufs Spiel zu setzen.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung