Dienstag, 12. November 2019

Die 50 Mächtigsten Einfluss ex officio

Seit 35 Jahren arbeitet Staatssekretär Manfred Overhaus im Bundesfinanzministerium. Meist agiert "Deutschlands mächtigster Beamter" im Hintergrund. Doch Telekom-Krise und "Lügen-Ausschuss" zerrten ihn ins Rampenlicht.

Franz Josef Strauß, Alex Möller, Karl Schiller, Helmut Schmidt, Hans Apel, Hans Matthöfer, Manfred Lahnstein, Gerhard Stoltenberg, Theo Waigel, Oskar Lafontaine - Staatssekretär Manfred Overhaus (63) hat schon einige Finanzminister der Bundesrepublik kommen und gehen sehen.

Manfred Overhaus: Zur Not verhandelt der Elite-Beamte auch ohne Mandat
Und noch ist nicht sicher, ob sein derzeitiger Chef Hans Eichel auch wirklich der letzte sein wird. Ausgerechnet Overhaus selbst brachte den SPD-Politiker in Bedrängnis, als der parteilose Elite-Beamte, der seine Karriere 1968 als Referent für mittelfristige Finanzplanung begann, im Februar dieses Jahres vor dem Untersuchungsausschuss "Wahlbetrug" aussagte, die Risiken, die Maastricht-Kriterien zu verfehlen, wären dem Ministerium bereits im Juli 2002 bekannt gewesen.

Der promovierte Volkswirt, dem Kritiker vorwerfen, er würde "rein fiskalisch denken", relativierte seine Aussage aber postwendend. "Wir konnten uns den Luxus leisten, dass es viel später entschieden werden musste", begründete Overhaus den Beschluss, zu diesem Zeitpunkt noch nicht über einen Nachtragshaushalt zu diskutieren.

Sommer demontiert, Zumwinkel installiert

Im Bundesfinanzministerium hatte man zu diesem Zeitpunkt in der Tat andere Sorgen. Der Auftritt vor dem "Lügenausschuss" war binnen Jahresfrist nämlich schon die zweite Gelegenheit, einen Einblick in das Wirken des "mächtigsten Beamten Deutschlands" zu erhaschen. Denn bereits beim Sturz Ron Sommers als Chef der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen fiel immer wieder sein Name. Da sein Kollege und Telekom-Aufsichtsrat Heribert Zitzelsberger nach offizieller Lesart krank war, verhandelte Overhaus als Vertreter des Großaktionärs Bund über Sommers Schicksal.

Mit offiziellem Mandat fungiert Overhaus hingegen bei den anderen beiden großen (Noch-)Staatsbetrieben Bahn und Post. Die Berufung von Post-Chef Klaus Zumwinkel (59) an die Spitze des Telekom-Aufsichtsrates dürfte Overhaus somit zumindest eingefädelt haben.

Neben den von Amts wegen aufgebürdeten mitunter unangenehmen Zuständigkeiten hat Overhaus ex officio aber auch dem Renommee zuträgliche Posten. So gehört er zum Beispiel den Senaten von Max-Planck-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft an und sitzt im Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Zahlreiche Möglichkeiten also, Kontakte zu pflegen, steht der Umweltstiftung zum Beispiel doch Ex-Bundesbank-Chef Hans Tietmeyer (71) vor. Diesen kennt Overhaus noch gut aus gemeinsamen Zeiten (1982 bis 1990) im Bundesfinanzministerium. Damalige Minister übrigens: Stoltenberg und Waigel.


Die 50 mächtigsten Manager

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung