Gerüchte um Einstieg Lufthansa offenbar an Alitalia-Nachfolger ITA interessiert

Italiens staatliche Fluggesellschaft ITA ist schon länger ein Sanierungsfall. Angeblich gibt es mehrere Interessenten - etwa British Airways. Laut einem Bericht könnte jetzt die Lufthansa mit einem hohen Anteil einsteigen.
Proteste bei ITA: Beschäftigte der staatlich kontrollierten Fluggesellschaft demonstrieren in der zweiten Januar-Woche gegen Entlassungen in Rom. Eine Regelung, die mehr als 1300 Mitarbeiter der ehemaligen "Air Italy" seit dem Konkurs schützte, wurde in diesem Jahr nicht verlängert.

Proteste bei ITA: Beschäftigte der staatlich kontrollierten Fluggesellschaft demonstrieren in der zweiten Januar-Woche gegen Entlassungen in Rom. Eine Regelung, die mehr als 1300 Mitarbeiter der ehemaligen "Air Italy" seit dem Konkurs schützte, wurde in diesem Jahr nicht verlängert.

Foto: ANGELO CARCONI / EPA

Die Lufthansa will sich Insidern zufolge an der staatlichen italienischen Fluggesellschaft ITA beteiligen. Es gehe um den Kauf eines Anteils von 40 Prozent an der Nachfolgerin der 2017 pleite gegangenen Alitalia, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Ausgang der Verhandlungen sei ungewiss. So werde noch über den Kaufpreis verhandelt. Der zweite Eingeweihte sagte, die Gespräche könnten länger als nur einige weitere Tage dauern. Die italienische Zeitung "Il Foglio"  hatte berichtet, eine Transaktion könnte schon in der kommenden Woche bekannt gegeben werden. Das Blatt berichtete auch, der Flughafen Rom-Fiumicino solle als Drehkreuz für Flüge nach Afrika und einige Verbindungen nach Amerika dienen. Der Lufthansa war in der Vergangenheit mehrfach Interesse an einer Beteiligung der angeschlagenen italienischen

Die Lufthansa, das Bundeswirtschaftsministerium und die ITA lehnten Stellungnahmen ab. Die Lufthansa bekräftigte allerdings ihre frühere Aussage, sie sei an einer Partnerschaft mit der ITA interessiert. Der Bund ist mit einem Anteil von 14 Prozent größter Lufthansa-Aktionär.

ITA hatte angekündigt, das Topmanagement werde dem Verwaltungsrat am 31. Januar einen Strategieplan vorlegen. Anschließend sollten die Geschäftsbücher für Interessenten geöffnet werden. In ITA-Kreisen waren als mögliche Partner neben der Lufthansa bereits British Airways und die US-Fluggesellschaft Delta genannt worden. Delta hatte daraufhin dementiert, bei den Italienern einsteigen zu wollen.

Die ITA ist aus der 2017 pleite gegangenen Alitalia hervorgegangen, der Staat musste einspringen. Hunderte Millionen Euro an Hilfsgeldern konnten die Airline jedoch nicht retten. Mit der EU wurden dann die Bedingungen für die Gründung der Ita vereinbart, die sich zu 100 Prozent in staatlicher Hand befindet. Zum Namenswechsel war es Mitte Oktober vergangenen Jahres gekommen. Alitalia ist für Italien ein Unternehmen mit hohem Symbolwert. Die Airline konnte sich allerdings nie richtig aus ihrer Krise befreien und flog seit 2002 durchgehend Verluste ein.

rei/Reuters