Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne ist zweitgrößter Aktionär der Lufthansa

Spediteur, HSV-Aktionär – und bald tonangebend bei der Lufthansa? Milliardär Klaus-Michael Kühne hält laut einer Stimmrechtsmitteilung über eine Firma inzwischen 5 Prozent an Deutschlands größter Airline.
Keine Flugangst: Unternehmer Klaus-Michael Kühne ist groß bei der Lufthansa eingestiegen

Keine Flugangst: Unternehmer Klaus-Michael Kühne ist groß bei der Lufthansa eingestiegen

Foto: DPA

Im Herbst kündigte Investor Klaus-Michael Kühne (84) an, sich von einem Teil seiner Anteile am Fußballklub Hamburger Sportverein zu trennen. Trotz Coronaflaute und Ukrainekrieg scheint ihm die Lufthansa eine bessere Anlage: Der Unternehmer und Hamburger Milliardär ist nun zweitgrößter Aktionär der Fluggesellschaft Lufthansa.

Die von ihm kontrollierte Beteiligungsgesellschaft KA Logistik hielt am 7. März 5 Prozent der Anteile, wie aus einer aktuellen Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Laut Lufthansa hält nur noch die Bundesrepublik Deutschland über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds mit 14,09 Prozent einen höheren Anteil. Über die Hintergründe der Platzierung Kühnes im Ranking der Aktionäre ist nichts bekannt. Kühne hat aber offenbar seine Beteiligung innerhalb weniger Tage kräftig aufgestockt – beginnend von weniger als drei Prozent.

Die Erben des Münchner Milliardärs Heinz Hermann Thiele (Knorr-Bremse, Vossloh) hatten nach dessen Tod dessen Lufthansa-Beteiligung von bis zu 15,5 Prozent größtenteils wieder verkauft. Inzwischen soll sie nur noch bei rund 1,5 Prozent liegen. Thiele hatte den Einstieg des Staates zur Rettung der Fluggesellschaft kritisiert, dann aber doch zugestimmt.

Zum Schlusskurs vom Dienstag waren Kühnes Lufthansa-Aktien rund 350 Millionen Euro wert. Am Mittwoch legten die vom Krieg in der Ukraine stark unter Druck stehenden Lufthansa-Papiere zum Handelsstart 6,5 Prozent auf 6,27 Euro zu. Seit Mitte Februar hatten sie bis zu 28 Prozent verloren.

Kühne galt 2021 laut manager magazin mit 33 Milliarden Euro als drittreichster Deutscher . Der Großaktionär des Logistikkonzerns Kühne+Nagel und der Frachtreederei Hapag-Lloyd konnte sein Vermögen dabei aufgrund der Börsenbewertung seiner Anteile im Jahresvergleich mehr als verdoppeln.

cr, apr/dpa, Reuters