Bislang größter Zukauf Kühne + Nagel baut Asien-Geschäft aus

Um sein Asiengeschäft zu verstärken, übernimmt der Schweizer Kühne + Nagel-Konzern die chinesische Firma Apex International. Es ist der größte Firmenkauf bisher für Kühne.
Kühne + Nagel in Hamburg: Der Logistikkonzern ist weltweit aktiv, künftig noch stärker in Asien

Kühne + Nagel in Hamburg: Der Logistikkonzern ist weltweit aktiv, künftig noch stärker in Asien

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Der Schweizer Logistikkonzern Kühne+Nagel baut mit dem nach seinen Angaben größten Zukauf in der Firmengeschichte das Geschäft in Asien aus. Das Unternehmen übernimmt vom südkoreanischen Finanzinvestor MBK Partners die Firma Apex International.

Die 2001 gegründete Apex sei ein führender Luftfrachtanbieter in Asien, insbesondere im transpazifischen und innerasiatischen Verkehr, teilte Kühne am Montag mit. Die chinesische Firma beschäftige rund 1600 Mitarbeiter und habe im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 2,1 Milliarden Franken erzielt.

Angaben zum Kaufpreis machten Kühne und MBK nicht. Einer mit der Transaktion vertrauten Person zufolge bewertet der Deal Apex mit 1,5 bis zwei Milliarden Dollar. Er solle im April abgeschlossen werden. Kühne und MBK lehnten eine Stellungnahme ab.

Kühne will den Apex-Kauf mit Barmitteln und bestehenden Kreditlinien finanzieren. Das Unternehmen soll im K+N-Konzern weiterhin selbstständig agieren. Apex wickelte im vergangenen Jahr rund 750.000 Tonnen Luftfracht und 190.000 Standardcontainer Seefrachtvolumen ab.

Kühne erzielte 2019 bei einem Nettoumsatz von 21,1 Milliarden Franken einen Gewinn von 800 Millionen Franken. Den Jahresabschluss 2020 will das Unternehmen aus Schindellegi im Kanton Schwyz am 3. März veröffentlichen.

cr/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.