Zur Ausgabe
Artikel 27 / 39
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Niedergang der Krüger Group Edle Tropfen, Schogetten – und jetzt?

Der Zitronentee-Patriarch Willibert Krüger hat eine Milliardenfirma aufgebaut. Seit seinem Tod sucht das Familienunternehmen zwischen Gesellschafterzoff, Gewinnsklerose und überstürzten Zukäufen allerdings ein solides Geschäftsmodell.
aus manager magazin 8/2021
Aus der Zeit gefallen: Mit vielen ihrer Produkte wirkt die Krüger-Gruppe wie ein Relikt aus den 70er Jahren. Die Versuche, das Sortiment zu entstauben, zeitigten bisher wenig Erfolg.

Aus der Zeit gefallen: Mit vielen ihrer Produkte wirkt die Krüger-Gruppe wie ein Relikt aus den 70er Jahren. Die Versuche, das Sortiment zu entstauben, zeitigten bisher wenig Erfolg.

Foto:

Philotheus Nisch für manager magazin

Dem Augenschein nach hat Marc Krüger (41), 25-Prozent-Eigner und 50-Prozent-Chef der Krüger Group in Bergisch Gladbach, alles, was ein moderner Familienunternehmer heutzutage fürs Glück braucht: Er stammt von einem legendären Unternehmer ab und ist mit schneidigem Selbstbewusstsein gesegnet. Rechtzeitig zum 50. Jubiläum seines Betriebs in diesem Sommer hat er alles rausgeputzt: neues Logo, neue Kantine am Stammsitz, schicke Mitarbeiterzeitung mit dynamischem Titel ("Up!"), neue Firmenbroschüre ("Shaping the future of good taste"), neuer Imagefilm. Seine Branche, Lebensmittel, gilt zudem als krisenfest. Und die Millionenstadt Köln ist nur einen Sprint mit dem Porsche über die A4 entfernt.

Doch wer genauer hinschaut, entdeckt hinter dem zuckrigen Selbstbild eine eher bittere Realität. Der im Bundesanzeiger ausgewiesene Konzernumsatz oszilliert seit Jahren um die 1,6 Milliarden Euro. Wachstum? Fehlanzeige. Und das, obwohl Krüger zukaufte, was die Kasse hergab. Denn der Umsatz im Stammgeschäft bröckelt.

Obendrein managen Marc Krüger und sein Co-Chef Guido Colsman (53) seit Jahren mehr aneinander vorbei als miteinander. Colsman vertritt den zweiten Eigner der Krüger-Gruppe, die 151 Jahre alte rheinische Zucker-und-Snack-Dynastie Pfeifer & Langen (P&L), eine der zähesten und verschwiegensten heimischen Unternehmerfamilien und genau wie die Krügers unter den 500 reichsten Deutschen  (siehe Kasten).

Großer Bruder: Das Milliarden-Naschreich der Pfeifers und Langens

Die gut 100 Gesellschafter von Pfeifer & Langen (P&L) bilden eine der verschwiegensten und erfolgreichsten heimischen Unternehmersippen. Mit Zucker, Kartoffelchips, Schokolade und Kaffee spielt der rheinische Clan im Jahr etwa 4,5 Milliarden Euro Umsatz ein. Ein Standbein: der 50-Prozent-Anteil an der Krüger-Gruppe.

Um die Krüger-Gruppe steht es ein wenig wie um ihren prominentesten Werbeträger, den Schauspieler Sky du Mont (74). Der lobpreist in TV-Spots die Likörpralinen Edle Tropfen der Konzernmarke Trumpf: Das graue Haar sitzt noch perfekt, aber die Patina ist insgesamt unübersehbar.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 27 / 39
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel