Donnerstag, 14. November 2019

Xing-Gehaltsstudie 2019 Lieber mehr Sinn als mehr Geld

Gehälter: Eine neue Studie von Xing gibt Aufschluss über Verteilung und Zufriedenheit
Sean Gladwell / Getty Images
Gehälter: Eine neue Studie von Xing gibt Aufschluss über Verteilung und Zufriedenheit

Einen Job, der Erfüllung bringt und sinnstiftend ist - dafür würde die Hälfte der in einer Xing-Studie befragten Arbeitnehmer auch finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Für die Studie wurden mehr als 17.000 aktive Mitglieder des Karrierenetzwerks in Deutschland sowie jeweils mehr als 2500 Nutzer in Österreich und der Schweiz zu Arbeitsvergütung und Arbeitsbedingungen befragt. Ausgenommen waren Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst und Beamte, Gründer und Inhaber, Selbstständige, Freiberufler, Arbeitnehmer im Ruhestand, Studenten und Erwerbslose.

Jeder zehnte der Befragten gab an, dass er für eine sinnstiftende Tätigkeit den Arbeitgeber wechseln würde; jeder vierte Befragte (in Österreich jeder Fünfte) ist nach eigenen Angaben derzeit konkret auf der Suche nach einem neuen Job. Jeder Zweite hat in den vergangenen fünf Jahren seinen Arbeitsplatz gewechselt, mehr als jeder Zehnte sogar zweimal.

Gehälter nach Branchen
Branche Durchschnitt in Euro
Immobilien 88.040
Pharma und Medizintechnik 83.267
Versicherungen 79.816
Banken und Finanzdienstleistungen 78.818
Automobil und Fahrzeugbau 78.161
Industrie und Maschinenbau 78.091
Beratung und Consulting 77.879
Energie, Wasser und Umwelt 73.739
Internet und Informationstechnologie 73.570
Telekommunikation 72.063
Transport und Logistik 70.605
Gesundheit und Soziales 67.596
Konsumgüter und Handel 65.982
Architektur und Bauwesen 65.793
Medien und Verlage 64.935
Wirtschaftsprüfung, Steuern und Recht 61.750
Personaldienstleistungen 58.867
Öffentlicher Dienst, Verbände und Einrichtungen 56.142
Marketing, PR und Design 54.730
Tourismus und Gastronomie 53.807
Erziehung, Bildung und Wissenschaft 47.054
Gehälter beziehen sich auf das angegebene durchschnittliche Brutto-Jahresgehalt befragter Xing-Mitglieder inklusive Boni, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld.
Quelle: Xing Gehaltsstudie 2019

Arbeiten im Homeoffice ist beliebt: Fast neun von zehn der Xing-Nutzer tun das, sofern ihr Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit dazu einräumt (in Österreich allerdings nur die Hälfte). Und nicht wenige Arbeitgeber gehen diesen Schritt: In Deutschland ist es gut die Hälfte, in der Schweiz knapp zwei Drittel und in Österreich knapp die Hälfte. Von denjenigen, die bisher kein Homeoffice nutzen können, wünschen es sich mehr als zwei Drittel.

Frauen bekommen viel weniger: Gehälter nach Branchen und Geschlecht
Grafik: Xing
Frauen bekommen viel weniger: Gehälter nach Branchen und Geschlecht

Überstunden sind in deutschen Betrieben gang und gäbe. Rund vier von fünf der befragten Xing-Nutzer gaben an, mehr zu arbeiten als vertraglich vereinbart; knapp die Hälfte erhält dafür nach eigenen Angaben keine Vergütung. So wundert es nicht, dass auch die Zufriedenheit mit dem eigenen Gehalt nicht allzu hoch ist: Nur rund jeder Zweite ist glücklich damit (in der Schweiz liegt die Quote mit 57 Prozent etwas höher). Ein Viertel (Schweiz: ein Fünftel) der unzufriedenen Nutzer in Deutschland und Österreich glaubt, dass die Kollegen trotz gleicher Rolle mehr verdienen.

Gehälter nach Bundesländern: Am meisten Geld gibt es in Hessen
Grafik: Xing
Gehälter nach Bundesländern: Am meisten Geld gibt es in Hessen

Zwei Drittel der befragten Xing-Nutzer fänden eine Gehaltsobergrenze gut, die Hälfte würde gern das Gehalt sowie Gehaltserhöhungen von Kollegen und Vorgesetzten mitbestimmen. Das Bruttodurchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften liegt der Xing-Studie zufolge inklusive Boni, Weihnachts- und Urlaubsgeld bei 70.754 Euro.

(Hier geht es zur Gehaltsstudie vom Vorjahr.)

Die Vergütung staffelt sich stark nach Bildungsabschluss: Mit einer Promotion in der Tasche lag das Durchschnittsgehalt bei 101.534 Euro, mit einem Hauptschulabschluss lediglich bei 50.973 Euro - wohlgemerkt, der befragten Xing-Nutzer. Nach dem Bachelor sind es immerhin 69.613, nach Master oder zweitem Staatsexamen 81.143 Euro.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung