Donnerstag, 27. Juni 2019

Telefonieren wie die Profis So verhandeln Sie erfolgreich am Telefon

6. Teil: Auch er muss mal Luft holen: Plaudern mit dem Schwätzer

Schwätzer hält man mit geschlossenen Fragen im Schach

Manche Menschen hören sich allzu gern selbst reden. Sie plaudern viel und schnell und kommen vom Hölzchen aufs Stöckchen. Einen anderen lassen sie kaum zu Wort kommen, vielmehr greifen sie dessen Stichworte auf, um ausführlich eigene Erlebnisse zum angesprochenen Thema zu schildern. Wie schaffen Sie es, einen Vielredner zu bremsen und eigene Anliegen vorzubringen, ohne den anderen unhöflich zu unterbrechen?

Am besten nutzen Sie dessen Atempause - auch der Schätzer muss mal Luft holen -, um die Plaudertasche mit Namen anzusprechen. Den eigenen Namen hört schließlich jeder gern. Daran können Sie eine Frage oder ein Statement zu Ihrem Thema hängen. Wenn es nicht beim ersten Mal klappt, versuchen Sie es erneut: "Herr XY …. (kurze Pause), haben Sie schon daran gedacht, dass... …"

Am besten verwenden Sie geschlossene Fragen (nur mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten), damit der andere nicht allzu weit ausholen kann. Diese können Sie mit Alternativfragen ergänzen, etwa: "Wollen wir am Mittwoch oder am Donnerstag wieder telefonieren?" Greifen Sie zudem Teile seiner Schilderungen auf, bringen Sie diese auf den Punkt, was er selbst kaum schafft und führen so das Telefonat zu Ende. Ende gut alles gut, kurz vor Schluss eventuell noch ein bisschen Smalltalk garniert, das Wichtige ist ja besprochen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung