Dienstag, 19. November 2019

Methoden für Job und Alltag Wie Sie bessere Entscheidungen treffen

6. Teil: Die Entscheidungsmatrix

Rechenexempel: Wie gut schlagen sich Job 1, 2 und 3 auf einer Skala von 1 bis 10 in den verschiedenen Bereichen?
manager magazin online
Rechenexempel: Wie gut schlagen sich Job 1, 2 und 3 auf einer Skala von 1 bis 10 in den verschiedenen Bereichen?

Eine Entscheidungsmatrix erfordert kein höheres mathematisches Verständnis. Nichtsdestotrotz ist sie tief in den rationalen Entscheidungstechniken verankert und zeichnet sich durch ein analytisches Vorgehen aus, was dem ein oder anderen mathematisch Begabten in die Karten spielt - manchem aber auch missfallen kann, der sich lieber an seinem Bauchgefühl orientieren möchte.

Für eine Entscheidungsmatrix werden zunächst alle zur Wahl stehenden Alternativen gesammelt und in Spalten eingetragen. Im zweiten Schritt muss ein wenig tiefer gegraben werden, um möglichst alle Kriterien herauszufiltern, die bei der Entscheidung von Bedeutung sind und mit diesen die Zeilen der Matrix zu beschriften. Welche das genau sind, hängt von der individuellen Situation ab. Nicht nur monetäre Kriterien sind dabei möglich, sondern auch abstraktere Stichpunkte wie der Spaß, der mit einer Option verbunden ist.

Die Bewertungen der einzelnen Faktoren werden nun entweder auf einer Skala von 1 bis 10 oder als Schulnoten eingetragen. Zum Schluss addieren Sie entweder alle Punkte zu einer Gesamtzahl oder ermitteln die Durchschnittsnote.

Damit hat die Entscheidungsmatrix zwei große Vorteile: Sie liefert durch einen simplen Rechenprozess einen klaren Favoriten und macht es gleichzeitig leicht, die Faktoren untereinander zu vergleichen und zu gewichten. Die simple Handhabung und einfache Durchführung der Entscheidungsmatrix macht ihren besonderen Reiz aus. Allerdings verführt das Procedere auch zur Willkür, und es kann zu Fehlern kommen, wenn etwa ein wichtiges Kriterium vergessen wurde. Wer hier aber sorgfältig und durchdacht vorgeht und die eingetragenen Werte begründen kann, dürfte kaum etwas falsch machen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung