Mittwoch, 13. November 2019

Podcast "Neue deutsche Karrieren" Privatisierung - die Kunst der Neuerfindung

"Die öffentliche Hand ist immer der schlechtere Aktionär." Stefan Ermisch, Vorstandsvorsitzender der Hamburg Commercial Bank
picture alliance / dpa
"Die öffentliche Hand ist immer der schlechtere Aktionär." Stefan Ermisch, Vorstandsvorsitzender der Hamburg Commercial Bank

Die deutsche Bankenwelt wandelt sich: Während Fintech-Unternehmen wie N26 die traditionellen Banken mit neuen Technologien angreifen und immense Wachstumsraten verzeichnen, versuchen sich Großbanken wie die Deutsche Bank und zuletzt die Commerzbank gesundzuschrumpfen. Auch die politisch angeregten Bankenfusionen, die im Sommer im Gespräch waren, signalisieren die Notwendigkeit der Veränderung; selbst wenn die Fusion letztendlich gescheitert ist.

Welche Veränderungen die Privatisierung einer staatlich geführten Bank bedeuten, erzählt Stefan Ermisch in der aktuellen Podcast-Folge. Er ist Vorstand der Hamburg Commercial Bank (zuvor HSH Nordbank) und steuert den Kulturwandel unter den neuen Private-Equity-Investoren. Die Chancen und Folgen der Privatisierung, wie sich die Anforderungen und der Arbeitsalltag eines Bankmanagers in den letzten 15 Jahren verändert haben und wie es die Branche mit der Digitalisierung hält, hat Sven Clausen mit Stefan Ermisch in der aktuellen Podcast-Folge besprochen.

Bisherige Folgen (Staffel 2):

Folge 1.: Ute Wolf

Hören Sie unseren von Sandrina Lorenz moderierten Podcast kostenlos, wo und wann Sie möchten. Die neuen Folgen erscheinen immer freitags auf manager-magazin.de und auf Plattformen wie Apple Podcasts, Spotify, Deezer oder Google Podcasts. Einfach den "Folgen"- oder "Abonnieren"-Button drücken und keine Folge mehr verpassen!

Wir freuen uns über Ihre Podcast-Bewertung auf iTunes!

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung