Mittwoch, 24. Juli 2019

Die Höhle der Löwen Privates Carsharing oder Schneckenabwehr? Wer überzeugt die "Löwen"?

2. Teil: "BigBox Berlin": Baden und Singen in Schiffscontainern

Diese "BigBox" können Bands und Künstler für ihre Auftritte mieten.

Sinnvolles Recycling gilt als eine der großen Aufgaben des 21. Jahrhunderts. Man hat schon von alten Flugzeug- und Motorenteilen gehört, aus denen Möbel geformt werden. Umhängetaschen aus Plastikmüll haben sich unter einigen Marken schon in der ganzen Welt verbreitet.

Aber ausrangierte Seecontainer wiederverwerten? Das hat sich Steffen Tröger überlegt: Das Start-up "Bigbox Berlin", das es so ähnlich schon in den USA gibt, baut Seecontainer zu Bühnen-, Wohn- und Schließfachboxen um. Tröger nennt dies auch "Container Architektur". Zur Zielgruppe gehören laut dem Gründer vor allem Eventveranstalter und Gastronomen.

Um die Expansion in andere europäische Staaten zu schaffen, benötigt das Berliner Start-up 300.000 Euro und bietet im Gegenzug 10 Prozent seiner Firmenanteile an.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung