Sonntag, 16. Juni 2019

Unternehmensführung in wilden Zeiten Diese 17 Thesen sollten Firmenlenker beachten

VUCA: Die Welt wird auch für Firmenlenker immer bunter.

2. Teil: 2. Vorstand und Aufsichtsrat sind nicht genug

Im dualistischen Leitungssystem ist die Unternehmensleitung aufgeteilt auf den in erster Linie geschäftsführenden Vorstand und den in erster Linie beratenden und überwachenden Aufsichtsrat. In der VUCA-Welt reicht das aber nicht mehr. In Unternehmen bilden sich umgekehrte Wissenspyramiden - wegen hoher Detailtiefe und zugleich komplexer Konnektivität liegt relevantes Wissen in nachgeordneten Führungs- und Fachebenen. Dies führt in der Praxis zu "Connected Holacracy" - eine Vielzahl von Mitarbeitern repräsentiert die gesamte Organisation und übernimmt Verantwortung gegenüber Kunden und Netzwerkpartnern.

Logische Folge wäre, neben Aufsichtsrat und Vorstand ein drittes Gremium zu schaffen: beispielsweise ein Group Executive Committee, das dem Vorstand Impulse gibt und für die Umsetzung der vom Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat beschossenen Strategie im globalen Gesamtunternehmen verantwortlich ist.

Gesetzesänderungen sind hierfür nicht nötig, diese Anpassung wird von der Organisationsfreiheit des Gesellschaftsrechts erfasst.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung