Samstag, 7. Dezember 2019

Unternehmensführung in wilden Zeiten Diese 17 Thesen sollten Firmenlenker beachten

VUCA: Die Welt wird auch für Firmenlenker immer bunter.

17. Teil: 17. Vorstände sichern sich besser ab

In VUCA-Zeiten sehen sich Vorstände grundsätzlich höheren Risiken ausgesetzt (siehe Thesen 12 und 13), und zwar im Hinblick auf Strafbarkeit, Reputation und Karriere und Schadensersatzhaftung. Das tradierte Haftungsregime für Geschäftsleiter deutscher Aktiengesellschaften ist für VUCA-Zeiten deutlich zu streng und incentiviert volkswirtschaftlich nachteilhaftes, risikoaverses Verhalten der Geschäftsleitung. Da trotz vielfältiger Reformvorschläge für eine Abschwächung des Haftungsregimes Gesetzesänderungen in diesem Bereich in den nächsten Jahren unwahrscheinlich sind, werden die verbleibenden Möglichkeiten eines Personal Risk Managements der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder weiter erhebliche Nachfrage erhalten. Für Vorstandsmitglieder stehen hierbei im Vordergrund genaue Prüfungen der Lage eines Unternehmens vor ihrem Amtsbeginn, Schutzregelungen im Anstellungsvertrag (zum Beispiel D&O-Verschaffungsklausel, Vermögensschutzklausel, Informationsversorgungsklausel, Schiedsgerichtswahl), differenzierte Versicherungen, Expertenrat zu und Dokumentation von Entscheidungen.

Diese Thesen wurden in deutlich ausführlicherer Form erstmals beim Treffen des Netzwerkes Hamburger Unternehmensjuristen am 8. Dezember 2017 diskutiert

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung