Donnerstag, 25. April 2019

MBA World Summit Nur noch kurz die Welt ändern

MBA World Summit: Gipfeltreffen der Überflieger
Klaus Werle

2. Teil: Praktika bei McKinsey, eigene Firmen, beeindruckende Meilenkonten

Die Teilnehmer aus 28 Ländern, von Indien über die USA bis Usbekistan, wurden per Lebenslauf, Motivationsschreiben und Video-Interviews aus rund 2500 Bewerbern ausgewählt, vertreten sind die Premium-Adressen wie Harvard, Stanford, London Business School oder London Business School. Die Besten der Besten, wenn man so will; mit beeindruckenden Meilenkonten, Praktika bei Facebook und McKinsey, eigenen Firmen oder sozialen Projekten in Ghana und Lateinamerika.

Studierende wie Malika Cantor (23), die in Cambridge studiert hat, jetzt an der Tsinghua University in Peking ihren MBA draufsetzt, begeisterte Malerin ist und nebenbei in einer Firma arbeitet, die über gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe in Kosmetika informiert. Oder Evan Fisher, MBA-Student an der Columbia Business School, der im Sommer bei Google einsteigt, was "zwar weniger Geld bringt als Investment Banking, aber viel spannender ist".

Hier wird nicht darüber gesprochen, ob sie später einen guten Job kriegen, sondern welcher Ort am besten passt. Klar, China boomt noch immer, Dubai ist auch nicht schlecht, aber ist nicht doch Afrika the next big thing?

Zersplitterte Karrierepfade

Vorbei die Zeit, als Beratung oder Investmentbanking die allein seligmachende Anschlussverwendung für die künftige Business-Elite war. Nach Finanzkrise und Silicon Valley-Euphorie sind die Karrierepfade zersplitterter, die Erwartungen der Umworbenen höher - und schwerer zu fassen. In einer Umfrage an der WHU in Koblenz gaben kürzlich 200 MBA-Interessenten zu Protokoll, dass sie in erster Linie persönlich wachsen und lernen wollen, gefolgt von Karrieremöglichkeiten und einem besseren Gehalt.

"Das Schlüsselwort ist impact", sagt Tim Eisenmann, "wir wollen etwas bewegen." Einen Fußabdruck soll die eigene Arbeit hinterlassen, und wenn sie dazu noch spannend ist, kann es auch nicht schaden.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung