Mittwoch, 27. Mai 2020

Startup Pioniere Ein virtuelles Lebensbuch

Biogravision: Das Buch des Lebens
Biogravision

Vertraute Stimmen hören, Fotos und Videos anschauen: Wenn Menschen mit Demenz per Touchscreen in ihrem "Lebensbuch" blättern, kehren Erinnerungen für einen Moment zurück. Willy Fickelscheer gehört mit seiner Idee zu den 10 Finalisten des Gründerwettbewerbs Startup Pioniere. Bewerten Sie die Geschäftsidee und stimmen Sie ab!

1) Wie kann Ihre Geschäftsidee das Leben Ihrer potenziellen Kunden verbessern oder erleichtern?

Fickelscheer: Die günstige Verfügbarkeit auf Abruf von Erinnerungsinhalten reproduziert, stützt und triggert die Kommunikationsmotivation zwischen allen Menschen, mit Demenz, Behinderung, und ihren Begleitern. Die Hemmschwelle PC entfällt, weil Biogravision Inhalte wie ein Buch darstellt und intuitiv per Touch geblättert wird.

2) Warum werden Sie besser als Ihre Wettbewerber sein?

Fickelscheer: Weil wir mit revidierbaren, persönlichen, interaktiven Erinnerungs-Inhalten arbeiten, leben wir Beziehungen direkt mit den Menschen. Die Betroffenen finden sich und ihr Leben real, wohltuend wahrgenommen. Biografisch erfasste Vorlieben sind erkennbar, Abneigungen werden sicher vermieden.

3) Welche Hindernisse sehen Sie beim Umsetzen Ihrer Idee und wie wollen Sie diese überwinden?

Fickelscheer: Dogmen, Vorurteile gegen Neues wie Touch-PC's, Kosten-Angst, Hilflosigkeit, Unkenntnis sind Haupthindernisse. Wir können aber mit frohen Gesichtern am PC-Buch werben, Neugier erzeugen, und die damit verbundene Erleichterung für alle Beteiligten zeigen. Warm, satt, sauber war gestern. Biogravision macht froh.

4) Virtuelle Lebensbücher auf Abruf - wie lässt sich der Datenschutz sicherstellen?

Fickelscheer: Vertrauen ist Bedingung. Alle Web-Inhalte von Biogravision sind in Passwortgeschützten Serverbereichen verfügbar und damit sicher wie das Bankkonto mit eigener PIN. Verfügbare Versionen auf CD oder DVD, die auf dem häuslichen Touch-PC abspielbar sind, ermöglichen zudem den Offline-Betrieb.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung