Mittwoch, 27. Mai 2020

Startup Pioniere Eine App mit Sensoren

Bewegungs-App: Jede Bewegung wird erfasst
Fotolia

Wer mit Hilfe einer App seine täglichen Bewegungen exakt erfasst, der kann auch sein Zeitmanagement verbessern, meint Jeremy Henrichs. Er gehört mit seiner Idee zu den zehn Finalisten des Gründerwettbewerbs Startup-Pioniere. Bewerten Sie die Geschäftsidee und stimmen Sie ab!

1) Wie kann Ihre Geschäftsidee das Leben Ihrer potenziellen Kunden verbessern oder erleichtern?

Henrichs: Es wird möglich sein, die Zeitverwendung sekundengenau zu erfassen und anschließend auszuwerten. So kann man leicht Zeiträuber identifizieren und hat mehr Zeit für die wichtigen Dinge. Außerdem können Unternehmen durch derartige Optimierungen sehr viel Geld zu sparen, da mehr Aufträge in weniger Zeit bearbeitet werden können.

2) Warum werden Sie besser als Ihre Wettbewerber sein?

Henrichs: Die derzeit beste Alternative, die Verwendung der eigenen Zeit aufzuzeichnen, ist die manuelle Erfassung (mit Stift und Papier oder per Software). Dabei ist es praktisch unmöglich, die eigene Zeit sekundengenau zu erfassen und auszuwerten. Dies wäre mit extrem hohem Aufwand verbunden.

3) Welche Hindernisse sehen Sie beim Umsetzen Ihrer Idee und wie wollen Sie diese überwinden?

Henrichs: Ein Problem wird sein, die variierenden Bewegungsmuster immer den korrekten Aktivitäten zuzuordnen. Durch künstliche Intelligenz und lernfähige Software wird dieses Problem jedoch behoben werden können. Außerdem müssen alle 4 Sensoren mit dem Smartphone kommunizieren, was durch kabellose Datenübertragung problemlos möglich sein sollte.

4) Warum sollten Kunden, sich selbst so genau analysieren und erforschen?

Henrichs: Die Motivation ist es, Zeit für die wichtigen Dinge im Leben (Familie, Freunde, Freizeit, Projekte) freizuschaufeln, um so die eigene Zufriedenheit zu erhöhen (Nutzenmaximierung). Weiterhin wird durch bessere Ausnutzung der eigenen Zeitressourcen der eigene Erfolg wahrscheinlicher.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung