Sonntag, 15. Dezember 2019

Brückentage So wird 2012 zum entspannten Urlaubsjahr

Wer gähnen will, muss planen: 2012 wird ein prima Jahr für Brückentage

2011 meinte es nicht gut mit Arbeitnehmern, Weihnachten und Silvester liegen auf Wochenenden. Aber im kommenden Jahr wird alles entspannter: Viele Feiertage lassen sich mit wenig Aufwand optimal nutzen. Müssen nur noch die Kollegen mitspielen.

Das Jahr ist kaum zu Ende, die Fotos vom vergangenen Sommerurlaub sind noch gar nicht sortiert, da beginnt schon die Planung für die nächste Reise: Wer geht wann wie lange in Urlaub? Hatte der Kollege nicht gerade erst über Ostern frei? Und warum soll ich schon wieder an Pfingsten arbeiten? Das Rennen um die beliebtesten Urlaubstage ist eröffnet.

2012 lohnt sich der frühzeitige Blick in den Kalender: Das Jahr beginnt zwar wenig arbeitnehmerfreundlich, der 1. Januar fällt auf einen Sonntag, aber viele andere Feiertage lassen sich mit Brückentagen zu einem Kurzurlaub ausbauen. Wer in Baden-Württemberg, Bayern oder Sachsen-Anhalt arbeitet, kann sich gleich über ein verlängertes Wochenende freuen: Der 6. Januar (Heilige Drei Könige) ist ein Freitag.

Der Tag der Arbeit am 1. Mai fällt 2012 auf einen Dienstag. Mit einem Urlaubstag lässt sich also ein vier Tage langer Kurztrip planen. Das gilt, wie jedes Jahr, auch für Christi Himmelfahrt am 17. Mai - und für Fronleichnam am 7. Juni, sofern man in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland arbeitet. Bayern und Saarländer können auch im Sommer eine Brücke bauen, wenn am 15. August Mariä Himmelfahrt gefeiert wird, in diesem Jahr ein Mittwoch.

Arbeitnehmerfreundliches Jahresende

Als bundesweiter Feiertag folgt der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, ein Mittwoch. Vier Urlaubstage ergeben eine neuntägige Auszeit. Ähnlich planen können Arbeitnehmer in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am 31. Oktober: Auch dieser Reformationstag fällt 2012 auf einen Mittwoch.

Berufstätige in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland können einen Tag später (Allerheiligen) mit einem Urlaubstag vier Tage Freizeit aushandeln oder vier Urlaubstage einsetzen für eine neuntägige Auszeit. Der Buß- und Bettag (21. November, Mittwoch) ist nur in Sachsen ein Feiertag. In Bayern haben zumindest die Schüler frei.

Hatten wir schon erwähnt, dass Deutschlands Nordlichter regelmäßig in die Röhre schauen, wenn die Südstaatler fröhlich ihren Urlaub um solche Brückentage herum planen?

Für alle indes klingt das Jahr 2012 ausgesprochen arbeitnehmer- und familienfreundlich aus: Heiligabend ist ein Montag, der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag sind also Dienstag und Mittwoch. Auch Neujahr fällt auf einen Dienstag. Mit zwei bis vier Urlaubstagen, je nachdem, ob Heiligabend und Silvester als ganze oder halbe Arbeitstage gelten, kann man also elf Tage Urlaub machen - von Samstag, 22. Dezember, bis Dienstag, 1. Januar 2013.

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung