Einstellungen Gute Aussichten für Bewerber

Unternehmen stellen wieder mehr Absolventen ein. Doch die Erwartungen an die Berufsanfänger sind hoch, wie eine Studie von manager magazin zeigt. Beste Chancen haben ehemalige Praktikanten.
Karrierechance: Die Job-Aussichten für Hochschulabsolventen sind deutlich gestiegen

Karrierechance: Die Job-Aussichten für Hochschulabsolventen sind deutlich gestiegen

Foto: Corbis

Hamburg - Die Job-Aussichten für Hochschulabsolventen sind noch einmal deutlich besser als vor einem Jahr - das ergab eine Umfrage von manager magazin unter 20 der größten Unternehmen in Deutschland. Darin gaben die Firmen nicht nur Auskunft über die Zahl der geplanten Einstellungen, sondern auch über ihre Erwartungen an die Berufsanfänger und die Einstiegsgehälter, die sie zahlen. Die Ergebnisse veröffentlicht manager magazin exklusiv in einem "Karriere Spezial", das der Oktober-Ausgabe beiliegt (ab 23. September am Kiosk).

Zu den einstellungsstärksten Firmen gehören danach vor allem die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. So stellt etwa PricewaterhouseCoopers (PwC) in diesem Jahr und im nächsten Jahr jeweils 1500 Universitäts- und Fachhochschulabsolventen ein, KPMG ebenso viele, Ernst & Young gar 1600. Aber auch Unternehmen wie Bosch (jeweils 600 Uni- und FH-Absolventen), Allianz (jeweils 500) und Bayer (jeweils 200 bis 250) zählen zu den großen Job-Motoren.

Kleine, aber feine Unternehmen wie McKinsey (jeweils 220) oder Porsche (jeweils gut 100) rekrutieren ebenfalls wieder fleißig. Wie die Zahl der Einstellungen zeigen auch die Anfangsgehälter eine große Spannbreite: Zwischen 40 000 Euro in einem Industrieunternehmen bis hin zu 70 000 Euro und mehr bei einer großen Strategieberatung.

"Persönlichkeit" als wichtigstes Kriterium

Dabei sind die Erwartungen der Unternehmen an die Absolventen hoch: Gute Noten, Praktika und Auslandserfahrung sind bei den meisten ein Muss. Als wichtigstes Kriterium aber nennen die Firmen "Persönlichkeit" - gesucht sind teamfähige, flexible Talente mit der Fähigkeit, sich schnell in komplexe und sich wandelnde Anforderungen einzuarbeiten.

Ob sie das können, testen die Unternehmen verstärkt über Praktika: Der Anteil der Neueinsteiger, die zuvor ein Praktikum in der gleichen Firma absolviert hatten, steigt seit Jahren an. Porsche etwa rekrutiert derzeit zwischen 70 und 80 Prozent des akademischen Nachwuchses unter ehemaligen Praktikanten.

Neben der Analyse von Chancen und Erwartungen der Absolventen enthält das "Karriere Spezial" von manager magazin zahlreiche Artikel, Nachrichten und Studien rund um Einstieg und Aufstieg - etwa über Deutschlands beliebteste Arbeitgeber, Karrierechancen im Mittelstand oder die neue Gründergeneration.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.