Thomas Cook Vorstandschef Fontenla-Novoa muss gehen

Der Reiseveranstalter Thomas Cook trennt sich von seinem Chef Manny Fontenla-Novoa. Das Unternehmen war zuletzt an der Börse heftig unter Druck geraten. Vorläufig übernimmt Stellvertreter Sam Weihagen die Führung.
Geht von Bord: Manny Fontenla-Novoa verlässt den Reisekonzern Thomas Cook

Geht von Bord: Manny Fontenla-Novoa verlässt den Reisekonzern Thomas Cook

Foto: dapd

London - Der Chef des angeschlagenen Reisekonzerns Thomas Cook, Manny Fontenla-Novoa, tritt zurück. Sein bisheriger Stellvertreter, Sam Weihagen, werde vorübergehend den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernehmen, teilte Thomas Cook am Mittwoch mit.

Der in Deutschland mit "Neckermann" und "Öger" vertretene Konzern rechnet weiterhin damit, seine Ziele fürs Gesamtjahr zu erreichen. Demnach strebt der zweitgrößte europäische Reiseanbieter ein operatives Ergebnis auf vergleichbarer Basis von etwa 320 Millionen Pfund an. Im Quartal zu Ende Juni habe der Betriebsgewinn auf vergleichbarer Basis bei 20,1 Millionen Pfund gelegen.

Zuletzt hatte das Unternehmen die Märkte mit einer Gewinnwarnung aufgrund der instabilen Lage in Nordafrika gewarnt. Das operative Ergebnis soll deshalb 12 Prozent schwächer ausfallen als im Vorjahr. Aktien von Thomas Cook  hatten nach dieser Ankündigung ein Drittel ihres Wertes verloren. Zu kämpfen hat die Gesellschaft auch auf ihren Absatzmärkten Frankreich und Großbritannien.

nis/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.