Interview mit Jens Maßmann Exzellent arbeiten, exzellent verdienen

Ernst&Young-Gehaltsexperte Maßmann über die neue Vergütungskultur
Gehaltsexperte Jens Maßmann: "In der Liga der Leistungsträger wird es in guten Jahren hohe Zuwächse geben"

Gehaltsexperte Jens Maßmann: "In der Liga der Leistungsträger wird es in guten Jahren hohe Zuwächse geben"

Foto: Martin Joppen

mm: Vergangenes Jahr haben die Dax-Vorstandschefs rund 20 Prozent mehr verdient als 2009. Kommt der Aufschwung auch auf den Ebenen darunter an?

Maßmann: Viele Führungskräfte haben von der raschen Erholung profitiert, aber längst nicht alle. Und einige werden auch vergeblich darauf warten, dass sich das Comeback auf ihrer Gehaltsabrechnung bemerkbar macht.

mm: Wer hat die größten Chancen auf ein Gehaltsplus?

Maßmann: Anders als früher werden Gehaltserhöhungen sehr viel selektiver gewährt. Nur mitzulaufen und auf die nächste turnusmäßige Runde zu warten reicht nicht mehr. Den Unternehmen kommt es darauf an, gute Leute an sich zu binden und für talentierte Nachwuchskräfte attraktiv zu sein. Mehr Geld wird es deshalb vor allem für die Spitzenkräfte geben. Die Unternehmen sind gerade dabei, eine neue Leistungskultur über ihre Vergütungssysteme zu etablieren. Wer exzellent arbeitet, soll exzellent verdienen - der große Rest wird sich mit geringeren Steigerungen oder gar mit Stagnation abfinden müssen.

Fotostrecke

Gehaltsreport 2011: Welche Branchen am stärksten profitieren

Foto: manager magazin

mm: Welche Folgen hat das für die Gehaltsentwicklung der Führungskräfte?

Maßmann: Die Unternehmen sind gerade dabei, die Regeln, die sich in den vergangenen Jahren bei der Bezahlung der Vorstände etabliert haben, auf die übrigen Hierarchiestufen zu übertragen. Wir werden dabei ähnliche Effekte beobachten können wie bei der Bezahlung des Topmanagements. In der Liga der Leistungsträger wird es in guten Jahren hohe Zuwächse geben. Und der Abstand zur großen Masse wird sich deutlich vergrößern.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.