Gehaltsreport Spitzenkräfte profitieren stärker

Was Deutschland verdient: manager magazin veröffentlicht den großen Gehaltsreport 2011. Fast 170.000 Angestellte, Beamte und Freiberufler legten ihre Bezüge dazu offen. Die Beschäftigten profitieren vom Aufschwung - allerdings unterschiedlich stark.
Gehaltsreport 2011: 170.000 Beschäftigte haben an der großen Umfrage von manager magazin und Xing teilgenommen. Ein Ergebnis lautet: Mitarbeiter der oberen Gehaltsgruppen konnten sich häufiger über eine Aufstockung ihrer Bezüge freuen

Gehaltsreport 2011: 170.000 Beschäftigte haben an der großen Umfrage von manager magazin und Xing teilgenommen. Ein Ergebnis lautet: Mitarbeiter der oberen Gehaltsgruppen konnten sich häufiger über eine Aufstockung ihrer Bezüge freuen

Foto: Corbis

Hamburg - Der konjunkturelle Aufschwung erreicht die Beschäftigten. Dies ist eins der wichtigsten Ergebnisse des "Gehaltsreports 2011", dessen Zahlen manager magazin in seiner aktuellen Ausgabe exklusiv veröffentlicht (ab 20. Mai am Kiosk).

Viele Unternehmen zogen Gehaltserhöhungen vor, Boni und Tantiemen pendeln sich wieder auf Vorkrisenniveau ein. Insgesamt erhielten 28 Prozent der Report-Teilnehmer in Folge des Wirtschaftsaufschwungs eine Gehaltserhöhung, 21 Prozent eine freiwillige Sonderprämie. Unter den leitenden Angestellten konnte sich sogar fast jeder Dritte über ein Gehaltsplus freuen.

Allerdings werden die pekuniären Wohltaten differenzierter verteilt als in früheren Jahren. So bekamen zwar fast 37 Prozent der Teilnehmer, die mehr als 100.000 Euro verdienen, eine Aufstockung des Salärs - aber nur knapp 19 Prozent in der Gehaltsklasse unter 40.000 Euro. Auch eine Promotion erhöhte die Wahrscheinlichkeit einer Dreingabe signifikant. Das zeigt: Die Spitzenkräfte profitieren deutlich stärker als die Masse der Mitarbeiter. Die Unternehmen ersetzen das Gießkannen- durch das Leistungsprinzip.

Boni statt mehr Festgehalt: Bedeutung der variablen Anteile steigt

Zudem zeigen sich die meisten Firmen zögerlich bei signifikanten Erhöhungen des Festgehalts. Stattdessen steigt die Bedeutung der variablen Anteile weiter. "Die Firmen deklinieren jetzt die Regeln, die sich für das Topmanagement in den vergangenen Jahren etabliert haben, nach unten durch die Ebenen", analysiert Jens Maßmann, Vergütungsexperte der Unternehmensberatung Ernst & Young.

Künftig wird das dazu führen, dass die bereits jetzt teilweise großen Gehaltsunterschiede je nach Branche, Berufsgruppe oder Ausbildung größer werden.

Nach den Zahlen des Gehaltsreports erhalten Angestellte derzeit ein Gehalt von im Schnitt 53.000 Euro, Beamte knapp 48.000 Euro; Selbstständige und Freiberufler kommen auf rund 68.000 Euro und leitende Angestellte gehen mit durchschnittlich 73.000 Euro nach Hause. In die Ergebnisse flossen ausschließlich Vollzeitstellen von über 25-Jährigen ein.

Der "Gehaltsreport 2011" entstand in Kooperation mit dem Business-Netzwerk Xing. Zwischen Mitte Februar und Mitte April rief manager magazin zur Teilnahme an der anonymen Online-Befragung auf. Rund 170.000 Angestellte, Beamte und Freiberufler gaben dabei in rund 40 Fragen Auskunft über Gehalt, Bildungsweg, Beruf und künftige Erwartungen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.