Business Schools Großspende für ESMT

Die European School of Management and Technology hat eine Millionenspende verbucht. Das Institut, getragen von vielen deutschen Großkonzernen, erhält von seinen Stifterunternehmen 50 Millionen Euro. Zudem klärte die internationale Business School eine prominente Personalie.
Gebäude der ESMT in Berlin: 50 Millionen Euro als Spende erhalten

Gebäude der ESMT in Berlin: 50 Millionen Euro als Spende erhalten

Foto: ESMT

Berlin - Die ESMT European School of Management and Technology kann in ihren Ausbau investieren. Die Stifterunternehmen der ESMT haben sich grundsätzlich dazu bereit erklärt, diese Expansion mit weiteren 50 Millionen Euro zu unterstützen. ESMT-Präsident Lars-Hendrik Röller wird seinen Vertrag zudem um weitere fünf Jahre verlängern.

Nach Informationen des manager magazin aus informierten Kreisen wurde die neue Spende insbesondere von den deutschen Konzernen Allianz, Eon, Deutsche Bank und Siemens getragen.

Insgesamt hat ESMT seit 2009 grundsätzlich Zusagen über 70 Millionen Euro eingeworben. Zudem wurden sechs Stiftungslehrstühle eingerichtet. Damit sind nach Meinung der Busines School die Voraussetzungen für die weitere Internationalisierung und Stärkung von Forschung, Lehre und Weiterbildung geschaffen.

"ESMT verfolgt seit einigen Jahren einen erfolgreichen Kurs beim Ausbau der Schule. Daher haben wir uns für eine zweite Amtszeit von Professor Lars-Hendrik Röller sehr eingesetzt, um die Herausforderungen der kommenden Jahre zu meistern", sagt Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands, Allianz SE und der ESMT Stiftung.

Die European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet

kst/
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.