Bank of America Ein Kronprinz, der sich ziert

Robert Kelly könnte neuer Chef der Bank of America werden. Derzeit umwirbt das US-Geldhaus Presseberichten zufolge den Lenker der Bank of New York. Doch noch hat Kelly nicht unterschrieben. Seine Gehaltsvorstellungen decken sich offensichtlich nicht mit denen der Bank.

New York - Die Bank of America  kommt bei ihrer Suche nach einem neuen Chef laut einem Pressebericht voran. Wunschkandidat sei der Chef der Bank of New York Mellon, Robert Kelly, schreibt das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Einer Vertragsunterzeichnung stünden nur noch unterschiedliche Gehaltsvorstellungen im Weg, hieß es. Wenn es hier eine Einigung gebe, dann nehme Kelly den Job. Der Genannte wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu den Informationen äußern. Gehalt ist bei der Bank of America ein sensibles Thema. Das Institut hat gerade erst seine 45 Milliarden Dollar (gut 30 Milliarden Euro) an Staatshilfe zurückgezahlt.

Die Bank of America hatte sich zum Höhepunkt der Finanzkrise mit der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch  verhoben. Dort taten sich im Laufe der Zeit immer neue Milliardenlöcher durch faule Wertpapiere auf.

Bankchef Kenneth Lewis quittiert deshalb zum Jahresende seinen Dienst. Seine millionenschwere Bezahlung sorgte vor dem Hintergrund anhaltender Verluste zuletzt für heftige Kritik.

manager magazin mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.