MAN Auch Finanzchef Hornung geht

Das Personalkarussell beim Nutzfahrzeughersteller MAN dreht sich weiter: Auch Finanzvorstand Karlheinz Hornung kehrt dem Konzern den Rücken. Erst am Montag war Vorstandschef Håkan Samuelsson mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.
Von Jochen Eversmeier und Thomas Werres

Hamburg - Der Finanzvorstand des Nutzfahrzeug- und Technologiekonzerns MAN , Karlheinz Hornung, tritt ab. Der 58-Jährige verlässt das Unternehmen "aus persönlichen Gründen", teilte MAN am Donnerstag per Adhoc-Mitteilung mit. Wirksam wird der Rücktritt zum 11. Dezember. Für diesen Tag ist eine Aufsichtsratssitzung angesetzt.

Hornungs Rücktritt hat nichts mit den Schmiergeldvorwürfen gegen MAN zu tun. Gegen Hornung liege nichts vor, es werde nicht gegen ihn ermittelt, erfuhr manager-magazin.de aus informierten Kreisen. Stattdessen stehe sein Rücktritt im Zusammenhang mit den Großaktionär Volkswagen, der die Gelegenheit nutze, MAN nach seinen Vorstellung umzubauen.

MAN-Chef Håkan Samuelsson war zu Wochenbeginn mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Zum kommissarischen Nachfolger ernannte der Aufsichtsrat Vorstandsmitglied Georg Pachta-Reyhofen, der die Dieselsparte leitet. MAN steht im Verdacht, den Verkauf von Lastwagen und Bussen über Jahre hinweg mit Schmiergeldern angekurbelt zu haben.

Hornung war seit Oktober 2004 Vorstandsmitglied der MAN AG, verantwortlich für den Bereich Controlling, und übernahm im Januar 2006 den Posten des Finanzchefs. Über seinen bevorstehenden Abgang war bereits in den vergangenen Tagen immer wieder spekuliert worden. Das Unternehmen hatte die Gerüchte nicht kommentiert.

Mehr lesen über