HSH Nordbank Ulrich Voß wird IT-Chef

Die kriselnde HSH Nordbank hat einen neuen IT-Chef gefunden. Bereits zum 1. Dezember wird Ulrich Voß als Chief Operating Officer im Rang eines Generalbevollmächtigten berufen. Der ehemalige McKinsey-Mann folgt auf Frank Roth, der bereits im April entlassen worden war.

Hamburg - Ulrich Voß rückt im Gegensatz zu seinem vor mehreren Monaten entlassenen Vorgänger Frank Roth nicht in den Vorstand auf. Das teilte die HSH Nordbank am Dienstag in Hamburg mit. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur Voß war bisher bei der Unternehmensberatung McKinsey zunächst in den USA und dann in Deutschland tätig.

Roth war im April überraschend entlassen worden. Die Gründe wurden damals nicht bekannt. Der Aufsichtsrat teilte lediglich mit, die weitere Zusammenarbeit mit dem Vorstandsmitglied sei wegen bestimmter Sachverhalte "unzumutbar" geworden. Der Manager war bei der mit Milliardenverlusten kämpfenden Landesbank seit Mitte 2008 im Vorstand für das operative Geschäft wie Personal, IT und Revision zuständig.

Mit dem 44-jährigen Voß wird die stark ausgedünnte Führungsebene weiter aufgefüllt. Mitte Oktober hatte die Landesbank bereits Constantin von Oesterreich als neuen Risikovorstand und Martin van Gemmeren als Leiter der geplanten Bad Bank berufen.

Anfang November berief der Aufsichtsrat Kapitalmarktvorstand Jochen Friedrich und Schifffahrtsvorstand Peter Rieck wegen angeblichen Fehlverhaltens im Zusammenhang mit risikoreichen Transaktionen mit sofortiger Wirkung ab. An der Spitze der HSH Nordbank operiert gegenwärtig Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher mit drei weiteren Vorständen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über Verwandte Artikel