Arbeitsmarkt Mehr Jobs für Ältere

Ältere Arbeitnehmer haben wieder bessere Chancen einen Job zu finden oder ihren Arbeitsplatz dauerhaft zu behalten. Das hat die Bundesagentur für Arbeit ermittelt. Seit 2005 ist die Zahl der über 50-Jährigen deutlich gestiegen, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Dafür könnte auch der Gesetzgeber gesorgt haben.

Nürnberg - Arbeitnehmer im Alter über 50 Jahre sind nach einer Studie der Bundesagentur für Arbeit wieder mehr gefragt. Waren im März 2005 in der Gruppe der 50- bis 54-Jährigen noch 2,891 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, so stieg deren Zahl bis März 2009 auf 3,282 Millionen, berichtet die Bundesagentur.

Bei den 55- bis 59-Jährigen ist die Entwicklung noch positiver: Waren es hier im März 2005 noch 1,961 Millionen Beschäftigte, zählte die Bundesagentur vier Jahre später 2,564 Millionen Beschäftigte. Ein Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse ist auch bei den 60- bis 64-Jährigen zu verzeichnen: Waren es im März 2005 genau 779.255, wurden im März dieses Jahres 958.978 registriert.

Experten begründen die Entwicklung allerdings nicht allein mit der insgesamt verbesserten Arbeitsmarktlage in der Bundesrepublik, etwa verglichen mit dem Jahr 2005. "Einen wichtigen Grund dafür, dass wieder mehr ältere Frauen und Männer arbeiten, dürfte der Gesetzgeber geliefert haben", sagt Holger Schäfer zu manager-magazin.de, Arbeitsmarktexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln.

"Seit nicht mehr so viel Geld für Vorruhestandsregelungen verschenkt wird, sind offenbar viele Menschen schlicht darauf angewiesen, wieder so lange zu arbeiten, wie es die gesetzlichen Rentenregelungen eigentlich fordern", sagt Schäfer.

"In manchen Branchen macht sich allerdings auch heute schon der Fachkräftemangel bemerkbar. Ältere Arbeitnehmer sind von daher unverzichtbar", ergänzte eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums. Das Ministerium begrüße den Trend zu mehr Beschäftigung älterer Arbeitnehmer.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.