Neuer Kunde Joschka Fischer berät Siemens

Der ehemalige Bundesaußenminister und Grünen-Vorsitzende Joschka Fischer berät nun auch den Technologiekonzern Siemens. Es ist der dritte große Vertrag für die neue Beraterfirma Fischers innerhalb weniger Monate. Auch Fischers ehemalige US-Amtskollegin Madeleine Albright ist mit an Bord.

München - Wie der Konzern, der unter anderem Atomkraftwerke konstruiert, am Freitag mitteilte, wurden Fischer und die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright "als Berater in außenpolitischen und unternehmensstrategischen Fragen gewonnen".

Siemens  erklärte, man wolle die einzigartige Erfahrung und das Netzwerk von Fischer und Albright nutzen. Die Vereinbarung sei Mitte Oktober in Berlin unterzeichnet worden. Fischer und Albright sollten Siemens in gesellschaftlichen und geopolitischen Fragen sowie über Gewichtsverlagerungen in der Weltwirtschaft beraten.

Seit Juli hatten sich bereits der Autokonzern BMW und die Nabucco-Pipeline-Gesellschaft Fischers Dienste gesichert. Siemens ist der dritte Großkunde, den sich Fischers neu gegründete Beratungsfirma Joschka Fischer & Co., gesichert hart. Partner Fischers sei der ehemalige Grünen-Fraktionssprecher Dietmar Huber.

manager-magazin.de mit Material von ap

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.