Auszeichnung Gifford wird Managerin des Jahres

Große Ehre für eine Wegbereiterin der Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen. Die Microsoft-Managerin Angelika Gifford darf sich fortan mit dem Titel "Managerin des Jahres 2009" schmücken. Ihr Verdienst: Die Förderung von Frauen im Unternehmen.

Berlin/Gütersloh - Der 42-jährigen Angelika Gifford wurde am Freitag die Auszeichnung und ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro verliehen, teilte die Gütersloher Mestemacher-Gruppe mit.

Gifford ist Senior Direktorin der Geschäftsbereiche Öffentliche Verwaltung, Gesundheitswesen und Bildung ist Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft . Sie habe sich durch die Förderung fähiger Frauen für die Gleichstellung von Mann und Frau eingesetzt, so die Begründung der Jury. Gifford sei ein Vorbild für andere hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen.

Nach Angaben des westfälischen Großbäckers Mestemacher wird Gifford das Preisgeld auf 15.000 Euro erhöhen und dem Mädchenförderprojekt "Roberta" spenden. Dabei handelt es sich um ein Programm des Fraunhofer Instituts zur Förderung von Schülerinnen mit Interesse an Naturwissenschaften, Technik und Informatik.

Die gelernte Bankbetriebswirtin kam 1993 zu Microsoft. Sie war für das Computerunternehmen seitdem in mehreren Geschäftsbereichen tätig, unter anderem als Vertriebsmanagerin in der Pariser Europazentrale. Seit 2003 ist sie Mitglied der Geschäftsleitung in Deutschland.

Der Großbäcker Mestemacher verleiht den Preis "Managerin des Jahres" seit 2002 zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann in der Wirtschaft. Das Unternehmen, das 1871 gegründet wurde und Vollkornbrot und Brotspezialitäten in 80 Ländern verkauft, erzielte 2008 einen Umsatz von rund 111 Millionen Euro. Initiatorin der Auszeichnung ist Ulrike Detmers, geschäftsführende Gesellschafterin der GmbH. Im Vorjahr war die damalige Bahn-Managerin Margret Suckale geehrt worden. Sie arbeitet heute bei BASF .

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.