Stada-Aufsichtsrat Abend löst Brüggemann ab

Martin Abend wird mit sofortiger Wirkung neuer Aufsichtsratschef des Pharmakonzerns Stada. Der 46-jährige Rechtsanwalt folgt auf Eckhard Brüggemann, der einfaches Mitglied des Kontrollgremiums bleibt.

Frankfurt am Main - Der Rechtsanwalt Martin Abend aus Dresden leitet ab sofort den Aufsichtsrat des Arzneimittelherstellers Stada . Der 46-Jährige folge dem Mediziner Eckhard Brüggemann auf dem Chefsessel des Kontrollgremiums, teilte Stada am Montag in Bad Vilbel mit.

Abend ist bereits seit 2003 Mitglied des Aufsichtsrats. Brüggemann bleibt Stada zufolge nach Abgabe des Vorsitzes aber weiter in dem Gremium. Zudem teilte Stada mit, dass Aufsichtsratsmitglied Uwe E. Flach sein Mandat niedergelegt habe. Flach sei seit 2002 Mitglied in dem Kontrollgremium gewesen.

Erst kürzlich hatte sich Stada überraschend von Finanzvorstand Wolfgang Jeblonski getrennt. Vor gut einem Jahr war ebenso plötzlich der Vorstand um zwei Mitglieder verkleinert worden. Übergangsweise sind jetzt nur noch Vorstandschef Hartmut Retzlaff und Produktionsvorstand Christof Schumann im Leitungsgremium.

Zuletzt hatte der Pharmakonzern enttäuschende Zahlen abgeliefert. In den ersten beiden Quartalen des laufenden Geschäftsjahres hatte Stada Mitte August einen stärkeren Umsatzrückgang vermeldet als von Experten erwartet. Die Erlöse fielen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 755,2 Millionen Euro. Analysten hatten mit einem geringeren Rückgang auf 772,91 Millionen Euro gerechnet.

Unter dem Strich fiel der Gewinn unbereinigt um 23 Prozent auf 48,3 Millionen Euro und bereinigt um 20 Prozent auf 52,1 Millionen Euro. Hier hatten die Branchenexperten mit einem Rückgang auf 48,57 Millionen Euro gerechnet. Operativ sank das bereinigte Ergebnis um 23 Prozent auf 88,7 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa-afx

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.