Chefwechsel Singulus will das Ruder herumreißen

Der Spezialmaschinenbauer Singulus trennt sich von seinem Chef und will mit einer Übergangslösung an der Firmenspitze aus der Krise kommen. Vorstandschef Stefan Baustert verlässt das angeschlagene Unternehmen Ende August. Auch im Aufsichtsrat gibt es eine Lösung auf Zeit.

Kahl am Main - Vorstandschef Stefan Baustert gehe im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat Ende August und werde zunächst von Aufsichtsratschef Roland Lacher abgelöst, teilte das im TecDax  notierte Unternehmen am Montagabend mit.

Im April 2010 übernehme dann der frühere Kion-Manager Stefan Rinck die Unternehmensführung. Der 51-Jährige werde bereits im September 2009 Vorstandsmitglied. Im April 2010 kehre Lacher in den Aufsichtsrat des Herstellers von CD- und DVD-Produktionsanlagen zurück.

Ziel der Personalveränderungen sei es, Singulus wieder auf einen Wachstumskurs zurück zu führen, hieß es in der Mitteilung. Der Aufsichtsrat sei davon überzeugt, dass das Unternehmen mit diesen Veränderungen in der Führung sehr kurzfristig zu Stabilität und Kontinuität zurückfinden werde. Der Spezialmaschinenbauer hatte die Auftragsflaute zuletzt deutlich zu spüren bekommen und rechnet frühestens 2010 mit einer Erholung. Im laufenden Jahr erwartet Singulus einen Umsatzeinbruch von bis zu 50 Prozent.

Ein Sprecher sagte, außerdem habe der Aufsichtsrat wieder einen Vorstandschef einsetzen wollen, der technisch orientiert sei und neue Impulse für die Produktentwicklung geben könne. Baustert habe im Jahr 2006 als Finanzchef nach einer Zwischenlösung die Zügel bei Singulus in die Hand genommen. Der zukünftige Vorstandschef Rinck bringe technischen Sachverstand mit und werde sich zunächst auch vornehmlich um das Thema Photovoltaik kümmern. Aus diesem Grund wird Rinck auch gleichzeitig Vorstandsmitglied beim Solaranlagenbauer Stangl, den Singulus 2007 übernommen hatte.

Lachers Aufgaben an der Spitze des Aufsichtsrats wird ab Ende März 2010 sein Stellvertreter Wolfhard Leichnitz übernehmen. Um den freien Platz in dem Gremium zu füllen, soll der Vorsitzende der JüLa BeteiligungsGmBH und WashTec-Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Lauer bis Ende März in das Gremium bestellt werden.

Die Aktie, die im elektronischen Xetra-Handel 3,8 Prozent auf 2,05 Euro  verloren hatte, reagierte auf dem Frankfurter Parkett positiv und stieg auf 2,13 Euro. Ihre Tage im TecDax dürften Index-Experten zufolge aber gezählt sein. Sie rechnen damit, dass das Singulus-Papier zum 21. September aus dem Technologie-Index herausfallen wird. Eine entsprechende Entscheidung wird vom Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse am 3. September erwartet.

Singulus hatte zuletzt mit harten Personaleinschnitten auf Umsatzrückgänge und steigende Verluste reagiert.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.