Nasdaq-OMX Später Abstieg

Nach der Übernahme der Nordbörse OMX im Frühjahr 2008 wurde deren Chef Magnus Bocker zum Präsidenten des fusionierten Börsenbetreibers Nasdaq OMX ernannt. Nun wechselt der Schwede als Geschäftsführer zur Termin- und Wertpapierbörse Singapore Exchange. Bockers Aufgabe übernehmen Bruce Aust und Anna Ewing.

New York - Der Präsident des Börsenbetreibers Nasdaq OMX, Magnus Bocker, wird Geschäftsführer der Termin- und Wertpapierbörse Singapore Exchange. Bocker werde Anfang September zurücktreten und nach Asien wechseln, teilte Nasdaq OMX am Montag mit. Seine Aufgaben sollen die Vizepräsidenten Bruce Aust und Anna Ewing übernehmen.

Bocker war im Februar 2008 zum Präsidenten von Nasdaq OMX aufgestiegen, nachdem die Börsenbetreiber Nasdaq  und OMX  fusioniert hatten. Vor der Übernahme war Bocker Chef der OMX in Stockholm. Die Börse Dubai und die Nasdaq hatten gemeinsam 3,4 Milliarden Euro für die Nordbörse gezahlt. Später hatte Dubai seine OMX-Aktien an die Nasdaq weiterverkauft und sich im Gegenzug an der US-Technologiebörse beteiligt.

Nasdaq OMX betreibt die Börsen in Stockholm, Kopenhagen, Helsinki, Reykjavik und in den baltischen Staaten. Die europäischen Börsen sehen sich durch die im November 2007 eingeführten EU-Finanzmarktregeln (MiFid) wachsender Konkurrenz ausgesetzt.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.