Mittwoch, 16. Oktober 2019

Gute Führung Der fabelhafte Mr. Madoff

150 Jahre Haft muss der verurteilte Milliardenbetrüger Bernard Madoff im Gefängnis verbüßen. Dort macht er sich offenbar beliebt: Ein Mitarbeiter der Anstalt lobt das Benehmen des Inhaftierten: "Er passt hier perfekt hin und hat mit niemandem Probleme", sagte ein Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Butner.

New York - Es ist das erste Mal seit langem, dass jemand etwas Positives über Bernard Madoff sagt: "Er passt hier perfekt hin und hat mit niemandem Probleme", sagte ein Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Butner im US-Bundesstaat North Carolina der "New York Post". Der 71-Jährige arbeite täglich sieben Stunden in einer Gefängnisabteilung.

Madoff graviert in seiner Arbeit dem Bericht zufolge Namensschilder für Türen und Schreibtische. Die Arbeit beginnt für den Milliardenbetrüger demnach täglich bereits um sieben Uhr morgens, sie endet um 14.30 Uhr. Mit dem Geld, das Madoff in der Werkstatt verdient, kann er sich laut "New York Post" im Gefängnisladen Lebensmittel kaufen und in seiner eigenen Zelle kochen. Bislang isst er demnach allerdings gemeinsam mit den anderen Gefangenen.

Madoff war Ende Juni zu 150 Jahren Haft verurteilt worden. Der einst hoch geachtete Finanzfachmann hatte gestanden, jahrzehntelang ein betrügerisches Schneeballsystem betrieben zu haben - bis zu dessen Zusammenbruch. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er etwa 4800 Anleger um mindestens 13,2 Milliarden Dollar geprellt hat.

Die Gewinne seiner Kunden hatte der Geschäftsmann stets mit dem Geld neuer Anleger bezahlt. Die angeblichen Aktiengeschäfte und die behaupteten Renditen gab es gar nicht. Zu den Opfern zählen auch viele Prominente wie etwa Hollywood-Regisseur Steven Spielberg. Mehrere Stiftungen, die ihr Geld bei Madoff angelegt hatten, gingen pleite.

Zuvor hatten US-Behörden Madoffs Luxus-Penthouse in New York beschlagnahmt. Seine Frau Ruth musste die sieben Millionen Dollar teure Wohnung in Manhattan räumen und ihr persönliches Eigentum zurücklassen.

Madoffs Ehefrau war zudem der Großteil des Familienbesitzes entzogen worden. Sie darf 2,5 Millionen Dollar behalten. Sie soll wie die beiden Söhne nichts von dem Mega-Betrug gewusst haben. Der Geschäftsmann will allein und ohne Wissen anderer gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft New York ermittelt unterdessen gegen weitere Personen.

Hintergrund: Das sind Madoffs Opfer
Prominente Madoff-Opfer: Banken und Fonds
Name Land Schadensumme
in Millionen Dollar
Access International Advisors USA 1500
Banco Santander Spanien 2900
Bank Medici Österreich 2100
Banque Benedict Hentsch Schweiz 48,8
Benbasset & Cie USA 935
BNP Paribas Frankreich 431
EIM Group weltweit 230
Fairfield Greenwich Advisors USA 7500
Fortis Bank Niederlande 1400
HSBC Großbritannien 1000
Kingate Management Ltd. USA 2800
Maxam Capital Management LLC USA 280
Natixis SA Frankreich 554
Neue Privat Bank Schweiz 5
Nomura Japan 360
Reichmuth & Co. Schweiz 327
Royal Bank of Scotland - 493
Sterling Equities/Fred Wilpon (Mitbesitzer New York Mets) USA k.A.
Swiss Re Schweiz 3
Tremont Group Holdings USA 3300
UniCredit Italien 92,4
Union Bancaire Privee Schweiz 700
Quelle: Financial Times, Wall Street Journal, New York Times, Newsday, Mail on Sunday, AP, Bloomberg, Reuters, CNBC, Boston.com, Daily Beast, Business Insider
Prominente Madoff-Opfer: Familien und Privatpersonen
Name Branche/Funktion
Thyssen-Familie (unbestätigt) Stahl
Ira Roth Investor
Eric Roth Drehbuchautor
Lawrence Velvel Dekan der Massachusetts School of Law
Loeb-Familie Kaufhaus-Dynastie
J. Ezra Merkin Finanzmanager, Ex-Vorsitzender GMAC
Norman Braman Ex-Besitzer der Philadelphia
Leonard Feinstein Mitbegründer des US-Einzelhändlers Bed Bath & Beyond
Mort Zuckerman Verleger "New York Daily News", "U.S. News & World Report"
Richard Spring Privatier aus Florida
Frank Lautenberg US-Senator
Ira Rennert Investor
Saul Katz Mitbesitzer der New York Mets
Carl and Ruth Shapiro Philanthropen
Jeffrey Katzenberg Hollywood-Mogul und CEO Dreamworks
Gerald Breslauer Finanzberater von Katzenberg und Spielberg
Arpad Busson Hedgefondsmanager und Verlobter von Uma Thurman
Alexandra Penney Künstlerin und Autorin
Pedro Almodovar Regisseur
Quelle: Financial Times, Wall Street Journal, New York Times, Newsday, Mail on Sunday, AP, Bloomberg, Reuters, CNBC, Boston.com, Daily Beast, Business Insider
Prominente Madoff-Opfer: Stiftungen und Universitäten
Name Schadensumme
in Millionen Dollar
Eli Wiesel Foundation For Humanity 15,2
Robert Lappin Foundation 8
Wunderkinder Foundation/Steven Spielberg k.A.
Yeshiva University 14,5
JEHT Foundation mehrere hundert
Tufts University 20
Quelle: Financial Times, Wall Street Journal, New York Times, Newsday, Mail on Sunday, AP, Bloomberg, Reuters, CNBC, Boston.com, Daily Beast, Business Insider

Seite 1 von 2

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung