Deere Großes Stühlerücken

Der krisengeschüttelte Landmaschinenhersteller Deere tauscht seine Führungsspitze aus. Der künftige CEO und der gleichfalls neue Finanzchef kommen aus dem Unternehmen. Auch ihre Vorgänger bleiben der Traditionsfirma zunächst erhalten.

Moline - Samuel Allen wird neuer Chef des Landmaschinenherstellers Deere. Der 55-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung das Amt des COO, teilte das US-Unternehmen mit. Zum 1. August soll er dann auf den Chefposten wechseln.

Allen ist seit 34 Jahren bei dem Maschinenproduzenten tätig und war in verschiedenen Funktionen im oberen Management tätig. Der Berufung Allens war eine 18-monatige Suche vorangegangen. Gleichzeitig berief das Unternehmen James Field zum neuen Finanzchef.

Sowohl der scheidende CEO und chairman Robert Lane als auch der scheidende Finanzchef Michael Mack bleiben im Unternehmen. Lane bleibt chairman of the board bis Allen ihm auch in dieses Gremium nachfolgt. Mack wird Präsident der weltweiten Bau- und Forstwirtschaftabteilung.

Wie viele in der Branche hat der weltgrößte Hersteller von Landmaschinen derzeit schwer mit den Auswirkungen der Krise zu kämpfen, da sich Kunden mit Anschaffungen stark zurückhalten.

Im Mai meldete der Konzern einen Rückgang des Quartalsgewinns um 38 Prozent. 2009 verloren bereits mehr als 1000 der rund 56.700 Deere-Beschäftigten ihren Job. Am Mittwoch hat Deere auch sein Innovationszentrum für Europa in Kaiserslautern eröffnet.

manager-magazin.de mit Material von ap und dpa