Montag, 20. Mai 2019

Europas Toparbeitgeber Google und PwC vorn, Porsche sackt ab

3. Teil: Günstiger Osten

Es mag für Unternehmen viele gute Gründe geben, Teile der Fertigung oder Entwicklung ins Ausland zu verlagern. Eines der schlagenden Argumente für einen solchen Schritt ist mit Sicherheit das Einkommensgefälle innerhalb Europas.

Europa-Ranking Ingenieure: Erwartetes Jahresgehalt
Land Euro im Jahr
Europa 23.967
Österreich 32.823
Belgien 25.664
Tschechien 12.893
Dänemark 49.151
Finnland 29.293
Frankreich 34.486
Deutschland 40.689
Griechenland 14.729
Ungarn 10.916
Irland 28.338
Italien 19.127
Niederlande 28.911
Norwegen 43.524
Polen 9.345
Portugal 14.109
Rumänien 9.332
Russland 15.219
Slowakei 10.961
Spanien 18.286
Schweden 30.578
Schweiz 49.921
Großbritannien 30.819
Quelle: Trendence Institut 2009
Besonders ausgeprägt ist diese Tendenz bei den Ingenieuren. Die Trendence-Studie zeigt, dass etwa Schweizer Ingenieure mit einem erwarteten jährlichen Durchschnittsgehalt von 49.921 Euro mehr als fünfmal mehr Geld erwarten als ihre Kollegen aus Rumänien oder Polen, die sich mit einem Salär von 9332 beziehungsweise 9345 Euro zufriedengeben.

Dicht hinter dem Spitzenreiter Schweiz folgen die angehenden Ingenieure aus Dänemark, die im Schnitt 49.151 Euro Einstiegsgehalt pro Jahr erwarten, auf Platz drei Norwegen mit 43.524 Euro und auf Platz vier Deutschland mit 40.689 Euro.

Im Verhältnis erstaunlich günstig zu haben sind Ingenieure in Schweden, Belgien, den Niederlanden, Spanien und Frankreich. Ein Ingenieur in Belgien gibt sich mit 25.664 Euro im Jahr zufrieden, in Spanien müssen Arbeitgeber mit einem zu zahlenden Salär von 18.286 Euro rechnen. Noch günstiger verkaufen sich die Tüftler in Portugal: Dort wird mit lediglich 14.109 Euro pro Jahr gerechnet.

Im Verhältnis dazu nehmen sich die Gehaltserwartungen von Ingenieuren in Russland üppig aus: Dort wird ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von 15.219 Euro erwartet. Das mag unter anderem daran liegen, dass Moskau zu den teuersten Städten der Welt zählt und die russischen Schlüsselindustrien Bergbau, Erdöl- und Energiewirtschaft händeringend gute Leute suchen.

Europa-Ranking BWLer: Erwartetes Jahresgehalt
Land Euro im Jahr
Europa 26.129
Österreich 35.037
Belgien 28.847
Tschechien 13.475
Dänemark 53.319
Finnland 32.477
Frankreich 35.761
Deutschland 42.356
Griechenland 17.549
Ungarn 12.216
Irland 32.760
Italien 20.536
Niederlande 29.943
Norwegen 44.011
Polen 11.768
Portugal 14.417
Rumänien 12.230
Russland 16.633
Slowakei 11.737
Spanien 21.017
Schweden 30.684
Schweiz 46.943
Großbritannien 30.664
Quelle: Trendence Institut 2009
Unter den BWLern ist das Gehaltsgefälle in Europa nicht ganz so ausgeprägt wie unter den Ingenieuren. Hier sind die günstigsten Länder die Slowakei und Polen, dicht gefolgt von Ungarn und Tschechien. In der Slowakei empfinden angehende BWLer ein Einstiegsgehalt von 11.737 Euro als angemessen, in Polen sind es 11.768 Euro, in Ungarn 12.216 und in Tschechien 13.475.

Opulent dagegen die Gehaltserwartungen in Dänemark: 53.319 Euro Einstiegsgehalt durchschnittlich erwarten angehende BWLer nach Berechnungen des Trendence Instituts im flächenmäßig kleinsten Staat Skandinaviens. Fast moderat sind im Verhältnis dazu die Gehaltserwartungen in der Schweiz, Norwegen und Deutschland. Bei den Eidgenossen müssen Arbeitgeber 46.943 Euro berappen, in Norwegen 44.011 und hierzulande 42.356 Euro.

Zwischen 30.000 Euro und 40.000 Euro kostet ein Ingenieur in Österreich, Finnland, Frankreich, Irland und Schweden, zwischen 20.000 und 30.000 Euro in Belgien, Italien, den Niederlanden und Spanien. Der Mangel an Ingenieuren scheint sich unterdessen auch in den Gehaltserwartungen niedergeschlagen zu haben: Erstmals haben die Ingenieure in der Schweiz die magische Marke von 50.000 Euro gestreift. Die Gehaltserwartungen ihrer Hochschulkollegen aus den Wirtschaftswissenschaften haben sie damit bei Weitem übertroffen.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung