Donnerstag, 18. Juli 2019

Deutsche Bank Ex-UBS-Banker wird Asien-Chef

Robert Rankin wird neuer Asien-Chef der Deutschen Bank. Rankin, der zuletzt für das Investmentbanking der UBS in der Region verantwortlich war, folgt auf Colin Grassie, der nach Europa zurückkehrt.

Frankfurt am Main - Ein ehemaliger Spitzenbanker der Schweizer UBS wird neuer Asien-Chef der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen. Robert Rankin werde zum 10. Juni Nachfolger von Colin Grassie, der nach Europa zurückkehre, teilte das Institut am Mittwoch mit.

Neuzugang von der UBS: Rankin leitet künftig das Asien-Geschäft der Deutschen Bank
Rankin war zuletzt für das Investmentbanking der UBS Börsen-Chart zeigen in der Region verantwortlich. Das krisengeschüttelte Geldhaus musste zuletzt den Abgang einiger profilierter Banker verkraften - auch in Deutschland.

Ursprünglich war Finanzkreisen zufolge geplant, dass der neue Asien-Chef auch Mitglied des erweiterten Vorstands (Group Executive Committee) der Deutschen Bank werden sollte. Ob es nun auch dazu kommt, wollte ein Sprecher nicht bestätigen. Das Asien-Geschäft ohne Japan machte zuletzt rund 15 Prozent der Erträge des führenden deutschen Geldhauses aus. Der Schwerpunkt liegt im Investmentbanking. Insgesamt arbeiten für die Bank in der Wachstumsregion mittlerweile mehr als 17.000 Mitarbeiter.

manager-magazin.de mit Material von reuters

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung