Montag, 22. Juli 2019

Topmanager Die Krise aussitzen

In der Krise stehen börsennotierte Konzerne nach einer aktuellen Studie zu ihren Führungskräften. Die meisten Unternehmen halten am bewährten Personal fest. Heikel war das vergangene Jahr allerdings für Topmanager aus der Finanz- und Energiebranche.

Hamburg - Trotz der weltweiten Krise halten in Deutschland viele Unternehmen zu ihren Chefs. Im vergangenen Jahr mussten im deutschsprachigen Raum 5,3 Prozent der Topmanager gegen ihren Willen den Posten verlassen - das sind etwas weniger als im Jahr zuvor. Insgesamt wechselten 17 Prozent der Manager ihren Job - 2007 waren es noch 19,7. Das zeigt eine Studie der Strategieberatung Booz & Company. In Europa sank die Fluktuation in der Chefetage im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent und in den USA um 0,5 Prozent.

Und Tschüß: Vor allem im Finanzsektor mussten viele Topmanager ihren Posten räumen
Für diesen Befund gibt es mehrere Interpretationsmöglichkeiten: "Der eigentliche Durchschlag der Krise könnte erst in diesem Jahr kommen", sagt Stefan Eikelmann, Deutschlandchef von Booz & Company. Denn das Jahr 2008 war für viele Unternehmen eher ein Übergangsjahr mit noch zwei bis drei guten Quartalen. Wahrscheinlicher sei aber, dass viele Aufsichtsräte in der Krise an dem bewährten Personal festhielten. Bei der Rezession habe es sich um einen externen Schock gehandelt, auf den die Firmenchefs oftmals keinen Einfluss gehabt hätten, erklärt Eikelmann.

Für die Studie wurden die Daten von den 2500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen ausgewertet, darunter auch 300 im deutschsprachigen Raum. Die Mehrzahl der Chefwechsel erfolgt hier auch in diesem Jahr noch geplant (10,7 Prozent). 1 Prozent ergaben sich aufgrund von Fusionen.

Vor allem in Asien mussten die Chefs gehen

Damit haben es Spitzenmanager in Deutschland nach wie vor schwer: In vielen anderen Ländern wechseln die CEOs deutlich seltener. Weltweit lag die Quote bei 14,4 Prozent - 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Grafik: So häufig wechseln Führungskräfte ihr Amt
SPIEGEL ONLINE
Grafik: So häufig wechseln Führungskräfte ihr Amt
Vor allem in Asien mussten viele Chefs gehen: In Japan stieg die Quote um 6,3 Prozent auf 16,9 Prozent und im Rest von Asien um 3,8 Prozent auf 13,2 Prozent. "Die Asiaten folgen stärker den globalen Trends. Hinzu kommt, dass die japanische Wirtschaft seit etwa eineinhalb Jahren in der Krise ist", erklärt Eikelmann.

Besonders heikel für Topmanager waren im vergangenen Jahr die Finanzmarkt- und Energiebranche. Wenig überraschend: Mit einer CEO-Wechselquote von 20,8 Prozent im deutschsprachigen Raum und 18 Prozent weltweit gab es im Finanzsektor ein Rekordhoch. "Aufgrund der extremen Umbruchsituation durch die Finanzkrise mussten hier besonders viele Chefs ihren Posten räumen", sagt Eikelmann. Viele Führungswechsel gab es außerdem in der Energiebranche mit deutschlandweit 20 Prozent und 18,3 Prozent auf der ganzen Welt.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung