Madoff Villa und Jacht in Florida beschlagnahmt

Die US-Justizbehörden haben die Villa und eine Luxusjacht des mutmaßlichen Milliardenbetrügers Bernard Madoff in Florida beschlagnahmt. Die beschlagnahmten Vermögenswerte - allein der Wert der Jacht "Bull" wird auf 2,2 Millionen Dollar geschätzt - sollen zur Entschädigung der Madoff-Opfer verkauft werden.

Palm Beach - Polizisten betraten das Anwesen in Palm Beach und begannen, die Schlösser auszuwechseln und eine Inventarliste aller Besitztümer im Haus anzulegen. Das könne "eine Weile" dauern, erklärte Polizeisprecher Barry Golden.

Die 820 Quadratmeter große Villa hatte im vergangenen Jahr einen steuerlichen Wert von 9,3 Millionen Dollar (7 Millionen Euro). Kurz zuvor beschlagnahmten die Beamten bereits eine 17 Meter lange Jacht des angeklagten US-Investors. Die "Bull" soll 2,2 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) wert sein.

Die beschlagnahmten Vermögenswerte sollen zur Entschädigung der Madoff-Opfer verkauft werden. Der einst hoch angesehene Financier Madoff hat laut Anklage mit einem Schneeballsystem 4.800 Anleger um einen zweistelligen Milliardenbetrag betrogen - der vermutlich größte Betrugsfall in der Geschichte der Wall Street.

Der 70-Jährige bekannte sich vor Gericht unter anderem des Betrugs, der Untreue sowie der internationalen Geldwäsche in zwei Fällen schuldig. Dem ehemaligen Verwaltungsratschef der Technologiebörse Nasdaq droht bei einer Verurteilung eine Haftstrafe bis zu 150 Jahren.

manager-magazin.de Material von ap