Anlageskandal Castor Pollux kauft Teil von Madoffs Firma

Ein Teil der Firma des wegen Milliardenbetrugs angeklagten US-Investors Bernard Madoff soll für 15 Millionen Dollar verkauft werden. Der Erlös soll zur Entschädigung der Opfer des Finanzskandals verwendet werden. Madoff erwartet eine Haftstrafe bis zu 150 Jahren.

New York - Eine entsprechende Vereinbarung erzielte der vom Gericht eingesetzte Konkursverwalter nach eigenen Angaben mit der Bostoner Firma Castor Pollux Securities.

Der zum Verkauf stehende Marketmaking-Unternehmensteil wurde von Madoffs Bruder und zwei Söhnen geleitet und nach Überzeugung der Ermittler korrekt geführt. Madoff selbst hatte den Wert des Firmenteils kürzlich auf 700 Millionen Dollar geschätzt, was von Experten als abwegig betrachtet wurde.

Der Verkaufserlös soll zur Entschädigung der Opfer des Finanzskandals verwendet werden. Der einst hoch angesehene Financier hat laut Anklage mit einem Schneeballsystem 4800 Anleger um einen zweistelligen Milliardenbetrag gebracht. Er bekannte sich vor Gericht unter anderem des Betrugs, der Untreue sowie der internationalen Geldwäsche in zwei Fällen schuldig.

Dem ehemaligen Verwaltungsratschef der Technologiebörse Nasdaq droht bei einer Verurteilung eine Haftstrafe bis zu 150 Jahren. Das Urteil soll am 16. Juni gefällt werden.

manager-magazin.de mit Material von ap

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.