Chefwechsel Atomkraftexperte soll Toshiba retten

Der von der Wirtschaftskrise gebeutelte japanische Toshiba-Konzern schickt nicht nur 4500 Mitarbeiter nach Hause, sondern wechselt auch seinen Chef aus. An die Spitze des Mischkonzerns tritt ab Juni der langjährige Leiter der Atomkraftsparte.

Tokio - Vorstandschef Atsutoshi Nishida räumt den Chefsessel ab Juni für seinen bisherigen Stellvertreter Norio Sasaki, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der 59-jährige Ingenieur Sasaki hat sein gesamtes Berufsleben bei Toshiba verbracht. Dabei war er vor allem in der Atomkraftsparte tätig. 2005 wurde er Vizepräsident des Mischkonzerns, demselben Jahr, in dem auch Nishida an die Spitze von Toshiba  rückte.

Der 65-jährige Nishida habe Sasaki nun persönlich für seine Nachfolge an der Konzernspitze vorgeschlagen, teilte Toshiba mit. Nishida übernimmt den Posten des Präsidenten des Verwaltungsrats, eine weitgehend repräsentative Funktion.

Toshiba hatte Ende Januar angekündigt, 4500 Stellen zu streichen. Der Konzern wurde stark von der Wirtschaftskrise getroffen. Zudem macht Toshiba der hohe Yen-Kurs zu schaffen, der die Exporte des Unternehmens verteuert.

Für das Ende März endende Geschäftsjahr erwartet Toshiba einen Verlust von umgerechnet 2,2 Milliarden Euro.

Toshiba ist in zahlreichen Branchen vertreten, von der Atomtechnik über Aufzüge, Waschmaschinen, Computer bis hin zu Röntgen-Geräten.

manager-magazin.de mit Material von afp