Metro Cordes gibt Haniel-Vorstandsvorsitz auf

Metro-Chef Eckard Cordes konzentriert sich angesichts der Krise künftig auf seinen Chefposten beim Handelskonzern. Seinen Vorstandsvorsitz beim Metro-Großaktionär Haniel gibt er auf.

Frankfurt - Man habe entschieden, nach einem vierten Vorstandsmitglied zu suchen, welches Cordes schließlich ablösen werde, sagte eine Sprecherin der Haniel-Gruppe am Sonntag und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Der vierte Sitz im Vorstand von Haniel war freigeworden, nachdem Alexander von Witzleben den Posten im Dezember aufgegeben hatte. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte, Cordes habe auf seine Ablösung gedrängt, da seine Doppelfunktion als Vorstandsvorsitzender sowohl der Haniel-Gruppe als auch von Metro  ihn im Zuge des sich verschlechternden wirtschaftlichen Umfelds immer stärker belasten würde.

Der Handelskonzern leidet nach seiner Expansion in Osteuropa unter der verschärften Konsumflaute in Russland. Die Krise an den Kapitalmärkten durchkreuzten die Pläne für den Verkauf der Warenhauskette Kaufhof und den Börsengang von Media-Saturn. Der Kursrutsch der Metro-Aktie hatte außerdem negative Auswirkungen auf Haniels Refinanzierungsmöglichkeiten: Die Ratingagentur S&P stufte die Bonität des Konzerns zurück.

Vor rund anderthalb Jahren hatte Haniel seinen Anteil an Metro auf 36 Prozent erhöht und gemeinsam mit der Familie Schmidt-Ruthenbeck die Mehrheit übernommen. Die Duisburger machten damals ihren eigenen Vorstandsvorsitzenden Cordes zum Nachfolger von Metro-Chef Hans-Joachim Körber. Haniel-Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel wurde oberster Metro-Kontrolleur.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa-afx