BASF-Vorstand Weniger Tantiemen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat im vergangenen Jahr auch erste Spuren bei den Vorstandsgehältern des Chemiekonzerns BASF hinterlassen: Das Gehalt von Vorstandschef Jürgen Hambrecht sank 2008 deutlich.

Ludwigshafen - Im Vergleich zum Vorjahr sank die Barvergütung von Hambrecht 2008 von vier auf 3,4 Millionen Euro. Das geht aus dem Geschäftsbericht des Konzerns hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Zwar blieb der feste Gehaltsteil bei Hambrecht und den anderen BASF-Vorständen konstant, die erfolgsabhängige Jahrestantieme war aber rückläufig. Diese orientiert sich an der Gesamtkapitalrendite der BASF .

Einschließlich der ihm gewährten Optionsrechte auf BASF-Aktien kam Hambrecht auf eine Gesamtvergütung von 4,4 Millionen Euro. 2007 lag die Gesamtvergütung noch bei 5, 2 Millionen Euro. Für den gesamten Vorstand lag die Gesamtvergütung bei 22,4 Millionen Euro. 2007 machte sie noch rund 28 Millionen Euro aus.

BASF hatte 2008 den Umsatz um 7,5 Prozent auf 62,3 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen hatte dagegen mit 6,9 Milliarden Euro 10 Prozent unter dem Vorjahresergebnis gelegen. Unter dem Strich blieb der BASF ein Gewinn von 2,9 Milliarden Euro - das waren 28,4 Prozent weniger als 2007.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.