Neuzugang Heydebreck soll in Postbank-Aufsichtsrat

Die Deutsche Bank schickt nach ihrem Einstieg bei der Postbank zwei Mitglieder in den Aufsichtsrat der ehemaligen Post-Tochter. Unter anderem soll der frühere Deutsche-Bank-Vorstand Tessen von Heydebreck in das Gremium einziehen.

Bonn - Die Postbank schlägt den ehemaligen Deutsche-Bank-Vorstand Tessen von Heydebreck für den Aufsichtsrat der Bonner Bank vor. Heydebreck solle bis zur Hauptversammlung 2014 amtieren, teilte die Postbank am Mittwoch in Bonn mit. Wilfried Boysen, Henry Cordes und Werner Steinmüller sollen ebenfalls dem Aufsichtsrat bis 2014 angehören. Peter Hoch und Ralf Krüger seien für das Kontrollgremium bis 2012 vorgesehen.

Grund der Vorschläge ist, dass die Amtszeiten von Wilfried Boysen, Peter Hoch, Ralf Krüger, Bernd Pfaffenbach und Elmo von Schorlemer mit Ablauf der Hauptversammlung am 22. April 2009 enden. Zudem hatte Axel Nawrath sein Aufsichtsratsamt zum 22. Oktober 2008 niedergelegt.

Die Deutsche Bank hat sich Ende Februar eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie an der Postbank gesichert. Eine Komplettübernahme gilt mittelfristig als wahrscheinlich, da die Deutsche Bank nur dann vollen Zugriff auf die fast 15 Millionen Postbank-Privatkunden hat. Rund 40 Prozent der Postbank-Aktien liegen beim Bonner Logistikkonzern Post.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa-afx